Mit dem Rad rund ums Achterwasser

Der neue Radweg zwischen Usedom und Mellenthin Der neue Radweg zwischen Usedom und Mellenthin

Den Anstoß für diese Tour gab die Fertigstellung des Radweges zwischen der Stadt Usedom und der Mellenthiner Kreuzung im Herbst 2019. Den wollte ich testen und entschied mich schließlich für eine Fahrt von zuhause aus. Ende Juni 2020 war es dann soweit, den Kurs legte ich nach der Windrichtung fest, er kam aus Ost.
Nach dem Start in Karlshagen um 6.50 Uhr stoppte ich erstmals um 7.25 Uhr am ebenfalls neuen Radweg auf dem Deich zwischen Zempin und Koserow. Hier, in Höhe des Otto Niemeyer-Holstein-Gedenkateliers befindet sich die mit 300 Metern engste Stelle der Insel Usedom. Nach Passieren der Ortslage Koserow führt mich der straßenbegleitende Radweg entlang der B 111 über Ückeritz (7.55 Uhr) bis zur Kreuzung Schmollensee, die ich 15 Minuten später erreichte. Von hier biegt die Straße samt Radweg nach Süden ab.
Der Ortseingang Pudagla bedeutet gleichzeitig das Ende des Usedomer Flachlandes. Die Mühle auf der Anhöhe hinter dem Ort gab Gelegenheit zu einer Kurzrast (8.20 Uhr) mit Erfrischung. Die folgenden 30 Minuten bis zur Kreuzung Mellenthin gaben einen Vorgeschmack auf die folgenden Höhenunterschiede und forderten die Gangschaltung heraus.
Schließlich stand ich nach 35 Kilometern um 8.50 Uhr am Beginn des neuen Radwegs entlang der B 110, meinem eigentlichen Ziel. Eine Fahrt auf der Bundesstraße als dem südlichen Zubringer zur Insel wäre mir zu gewagt erschienen.
Dieser Fahrradweg nimmt alle Höhenunterschiede der Strecke mit und kann nicht von den – wenn auch nur geringfügigen –„Glättungen“ beim Bau der Straße profitieren.
Der Ortseingang der Stadt Usedom war wieder Gelegenheit zur Rast, die unfreiwillig durch etwa fünf Minuten Wartezeit am Übergang auf die südliche Seite der B 110 verlängert wurde.
Als geradezu vorbildlich erwiesen sich Verlauf und Kennzeichnung des Radweges besonders an Straßenmündungen. Problemlos passierte ich die für die Insel Usedom namensgebende Stadt und konnte dann auf der flachen Strecke des Radweges zur Zecheriner Brücke endlich ungehemmt vom Ostwind profitieren. Dort hatte ich um 9.35 Uhr mit 48 Kilometern die Hälfte der Gesamtstrecke absolviert und aufs Festland gewechselt.
Etwas länger hielt ich mich an der Beobachtungshütte am Radweg neben der Straße auf – beidseitig von Wasser umgeben. Vor etwa 15 Jahren war ich die Tour in umgekehrter Richtung gefahren und konnte damals das Schilfgebiet zwischen dem Dorf Klotzow und der B 110 noch trockenen Fußes durchqueren, das seit einigen Jahren völlig überflutet ist. Hier entstand der Polder Immenstädt als Ausgleichsmaßnahme für die Erdgasleitung Nordstream 1. Für Wasservögel ist die Fläche ein Paradies, die Menschen, die auch in 50 Jahren noch die B 110 passieren wollen, sollte sie zum Nachdenken anregen. Bereits bei einem geringen Hochwasser von ca. einem Meter über N.N. wurde die B 110 bereits zweimal überflutet.
Mit dem Wald zwischen Pinnow und Buggenhagen begab ich mich dann in ein Gebiet, in das man nicht zufällig kommt – man muss es wollen. Urwüchsiger Wald und Felder säumten den Weg nach Buggenhagen, von wo aus die Chaussee nach Lassan wieder eine komfortable Fahrbahn bot.
Die Kleinstadt Lassan am Peenestrom streifte ich nach 65 Kilometern um 10.35 nur am westlichen Rand und setzte den Weg über Bauer und Wehrland parallel zum Peenestrom fort. Sehenswert und weithin bekannt ist die Kirche in Bauer unweit der Straße.
Hinter Seckeritz erreichte ich dann eine stärker befahrene Landesstraße und fuhr entsprechend vorsichtig über Hohensee bis Hohendorf.
Hier beginnt ein vor wenigen Jahren angelegter asphaltierter Fahrradweg am Ziesaberg entlang nach Wolgast.
Nach 85 Kilometern passierte ich die Wolgaster Brücke zur Insel Usedom. Von der Kreuzung Krummin an der B 111 fuhr ich dann über Mölschow entlang des Deiches zurück und erreicht um 12.20 Uhr nach knapp 100 Kilometern den heimischen „Stall“.
Mein Resümee: Usedom ist trotz einiger Reserven immer mehr zum Radwandergebiet geworden, das jedoch von flachlandverwöhnten Radlern nicht unterschätzt werden sollte. Die abwechslungsreiche Natur entschädigt für alle Mühen. Rainer Höll


Start: 6.50 Uhr
ONH: 7.25 Uhr
Ückeritz: 7.55, 21 km
Schmollensee: 8.10, 25 km
Mühle Pudagla: 8.20, 28 km
Kreuzung Mellenthin: 8.50, 35 km
Stadt Usedom: 9.10, 41 km
Zecheriner Brücke: 9.35, 48 km
Lassan: 10.35, 65 km
Wolgaster Brücke: 11.40, 85 km
Ankunft: 12.20, 97,5 km

Foto: © Rainer Höll (alle)

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

News

Eine Nacht im Strandkorb
Vor allem an abgelegenen Strandabschnitten Usedoms sind sie zu finden: Romantiker, die eine Nacht direkt am Strand verbringen – im Zelt oder nur durch den Schlafsack „geschützt“. Das ist nicht in jeder Hinsicht gesetzeskonform, wird aber meist toleriert. Nun hat das Ostseebad Ückeritz eine ganz legale romantische Übernachtungsmöglichkeit geschaffen.
27. Usedomer Kunstauktion in Heringsdorf
Wie wohl fast alle Küstenregionen ist auch die Insel Usedom zu Refugium von bildenden Künstlern geworden. Die Usedomer Malerschule ist sprichwörtlich, ihre Tradition wird durch den Usedomer Kunstverein e.V. fortgeführt. Dieser veranstaltet am 19. September in Heringsdorf die diesjährige Kunstauktion.
Woche der Bäderarchitektur
Trotz dieser Bezeichnung gibt es nach Aussagen vieler Fachleute keine „Bäderarchitektur“. Sie ist eher eine Sammlung bevorzugter Baustile, die vorwiegend an Beherbergungsstätten in Kurorten verwendet wurden, ob an der Küste oder im Binnenland.