Ückeritz

Ückeritz Insel Usedom Hafen Stagnieß nahe des Seebads Ückeritz, Insel Usedom

Das Seebad Ückeritz auf der Insel Usedom hat seine Quellen in einem Fischerdorf am Achterwasser, welches noch heute den Ortskern bildet. Seit etwa 1900 entwickelte sich in Ückeritz der Badebetrieb, der aber nie die Dimensionen der benachbarten „Kaiserbäder“ erreichte. Touristisches Zentrum des Seebades Ückeritz ist der 4,5 Kilometer lange Campingplatz, der trotz Verkleinerung 1990 der größte auf Usedom ist geblieben ist.  Die weitläufige Anlage entlang des Strandes bildet faktisch einen eigenen Ortsteil. Der Bereich des Zugangs zu Strand und Campingplatz ist seit 1990 zu einem touristischen Kleinod ausgebaut worden. Kurmuschel, Imbiss, Ferienwohnungen und nicht zuletzt zwei Restaurants mit Seeblick am Steilufer bilden ein einzigartiges Ensemble maritimen Flairs.
Der Hafen im Ortsteil Stagnieß ist gleichzeitig Liegeplatz von Freizeitbooten und Ausgangspunkt von Schiffsausflügen.
Das Seebad Ückeritz ist als eines der vier „Bernsteinbäder“ gleichzeitig das waldreichste Seebad Usedoms. Der Buchenhochwald beherbergt auch eine große Reha-Klinik und bewirkt zusammen mit der Ostsee ein gesundheitsförderndes Mikroklima. Nahe des Ostsee-Campingplatzes liegt das von einem Naturlehrpfad umgebene Naturschutzgebiet Wockninsee. In diesem aus einer Meeresbucht entstandenen kleinen See wurden noch 1995 Sumpfschildkröten nachgewiesen.
„Schwedenspuren“ ganz besonderer Art sind im Usedomer Gesteinsgarten im Ortsteil Neu Pudagla am Forstamt zu besichtigen. Die umfangreiche Sammlung von Findlingen unterschiedlichster Größe verrät ihre Ursprungsgebiete in Skandinavien, überwiegend im heutigen Schweden. Neben einem kleinen Naturkundemuseum hat am Forsthaus Anfang 2007 der Usedomer Kletterwald eröffnet, in dem Jung und Alt ihre Kletterkünste zwischen den hohen Buchen probieren können.

Sehenswürdigkeiten in Ückeritz und auf Usedom.

Foto: © nordlicht verlag

Werbung

News

30 Jahre Historisch-Technisches Museum Peenemünde
Es ist eines der am meisten besuchten Ziele auf Usedom – das Museum Peenemünde im äußersten Norden der Insel. Die Motive liegen in der Vergangenheit der Region, wo die früheren Forschungen an Raketentechnik einen bis heute wirkenden Mythos ausgelöst haben, obwohl die militärische Zielsetzung der Forschungen immer unbestritten war.
Hafen am Ruden wird saniert
Der Greifswalder Bodden trennt die Inseln Usedom und Rügen. Von einer früheren Landverbindung sind die Inseln Ruden und Greifswalder Oie sowie das Riff „Großer Stubber“ übriggeblieben, letzteres hat sich zu einem Dauerstandort für Kegelrobben entwickelt. Der Nothafen auf der Greifswalder Oie mit dem Rettungskreuzer „Berthold Beitz“ ist im Sommer Ziel eines Fahrgastschiffes.
Mehr Service für Usedom-Urlauber
Zusammen mit vier anderen Regionen in Mecklenburg-Vorpommern ist auch die Insel Usedom mit der Stadt Wolgast für eine Modellregion vorgesehen, die bessere Bedingungen für einen Urlaub auf Deutschlands wohl schönster Insel schaffen und gleichzeitig die vorhandenen Möglichkeiten besser bündeln soll.