Koserow

Koserow Insel Usedom Salzhütten in Koserow, Insel Usedom

Das Ostseebad Koserow liegt genau auf halbem Wege zwischen der Nordspitze der Insel Usedom und der polnischen Grenze. Bereits in der Mitte des 19. Jahrhunderts liegen die Anfänge der Seebadtradition von Koserow, auf dessen Gebiet sich die schmalste Stelle der Insel Usedom befindet. Nur etwa 250 Meter liegen zwischen Außenküste und Achterwasser. Genau dort, wo die Insel durch Sturmhochwasser mehrfach geteilt wurde, ließ sich in den 1930er Jahren der Maler Otto Niemeyer-Holstein nieder, dessen Gedenk-Atelier an dem von ihm so bezeichneten „Lüttenort“ heute an den bekanntesten Maler der Insel erinnert.
Wahrzeichen des Seebades Koserow ist der Streckelsberg, er ist mit 59 Metern eine der höchsten Erhebungen Usedoms. Direkt am Ufer gelegen, ist er durch Küstenabtrag in seiner Existenz gefährdet. Mitte der 1990er Jahre wurde die Küste vor dem Streckelsberg deshalb vor weiterem Abtrag mit einem Steinwall gesichert.
Die Koserower Hauptstraße ist durch zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants, Cafés und auch Hotels zur beliebten Flaniermeile geworden. Schon als älteste Kirche auf Usedom sehenswert, ist die Koserower Kirche zum Veranstaltungsort der Reihe „Klassik am Meer“ geworden. Zum Repertoire dieser Theaterserie gehören bekannte Stücke wie „Faust“ und „Jedermann“, gespielt von Berliner Schauspielern.
Wie so viele Orte an der Ostseeküste hat auch Koserow eine Beziehung zur versunkenen Stadt Vineta. Der Sage nach soll die Stadt Vineta im Meer vor Koserow versunken sein. Eine andere Sage, die von der „Bernsteinhexe“, 1843 aufgeschrieben vom Koserower Pfarrer Wilhelm Meinhold, ist einer der Hintergründe, warum das Seebad Koserow zu den vier besonders naturverbundenen „Bernsteinbädern“ im mittleren Teil Usedoms gehört.
In der Nähe des Zugangs zur Seebrücke sind einige der alten Salzhütten erhalten, in denen der fangfrische Fisch konserviert wurde. Heute sind hier Eheschließungen möglich. Ein Holzbohlenweg in Höhe der Düne ermöglicht auch Menschen mit Behinderung den Zugang zum Strand, denn im Seebad Koserow hat sich ein Hotel auf Gäste mit Körperbehinderung spezialisiert. Der gesamte Ort zeichnet sich durch besonders behindertenfreundliche Straßen und Wege aus.
Bis zum Sommer 2020 entsteht in Koserow eine völlig neue Seebrücke mit zahlreichen Möglichkeiten für Besucher.

Sehenswürdigkeiten in Koserow und auf Usedom

Foto: © Wikimedia Sebastian Wallroth, gemeinfrei

Werbung

News

Usedom wieder mit vielen Gästen
Das Jahr 2020 begann für die Touristiker auf Deutschlands schönster Insel Usedom sehr vielversprechend: mit einem erfreulichen Plus bei den Gästeankünften von 8,6 Prozent in den Monaten Januar und Februar. Das ist für eine Ferienregion mit ausgeprägtem Sommer-Strand-Charakter eine bemerkenswerte Tatsache.
Besonnenheit und Zuversicht
An allen deutschen Küsten steht der Tourismusbetrieb still. Der Landestourismusverband Mecklenburg-Vorpommern hat dazu einen Aufruf verfasst, und auch wir als kleiner Verlag und Betreiber dieser Seiten sind betroffen. Unser Printmagazin liegt druckfertig vor, hat aber im Moment nur Online-Leser.
Weisse Düne blickt nach vorn
Der Segelschoner „Weisse Düne“ prägt seit Jahren das Bild der Gewässer rings um Usedom, bis hin zur Insel Rügen. Diese Saison wies einen sehr guten Vorbuchungstand auf, wie Eignerin Jane Bothe sich bereits freute. Doch dann kam alles anders – der Tourismus steht still. Was machen die Skipper nun?