Die neue Seebrücke von Koserow

Die neue Seebrücke von Koserow
Die neue Seebrücke von Koserow

Wie in vielen anderen Ostseebädern entstand auch in Koserow bereits vor Jahrzehnten eine Seebrücke, damals eher ein Steg ins Wasser. Nachdem die erste 1941/42 durch Eisgang zerstört und abgerissen wurde, folgte 1993 eine zweite. Deren eher niedrige Höhe führte durch Sturmhochwassers zur Beschädigung und anschließenden Sperrung im Jahr 2013. Die jetzt eröffnete dritte Variante hat sich bereits zu einem beliebten Ziel für die Besucher der Insel entwickelt.
Die neue Seebrücke hat es auch verdient, denn sie fällt völlig aus dem bisher vorherrschenden Rahmen für solche Bauten. Schon ihre Architektur mit mehreren Bögen lässt den Betrachter über die Bedeutung philosophieren, und die zahlreichen Möglichkeiten, die Brücke zu nutzen, werden immer mehr sichtbar. Zu allererst der Glockenturm mit zwei Glocken, die an die versunkene Stadt Vineta erinnern sollen. Nach einer der vielen Deutungen soll Vineta vor Koserow gelegen haben. Die Glocken stammen aus der Kirchengemeinde St. Jakobi in Nestau (Niedersachsen).
Am Ende der Brücke haben die Gäste bereits die stufenförmigen Sitze erobert und betrachten von dort ganz entspannt das Meer und die Koserower Küste mit Strand und Streckelsberg. Noch schöner wird es abends beim „Sonnenuntergangskino“ und der indirekten Beleuchtung der gesamten Anlage. Ganz am Ende der Brücke sorgt eine Metallskulptur für Aufsehen: Der „Mann mit Glocke“ regt ebenfalls die Fantasie des Betrachters an.
Auf einem der Bögen ist Platz für kleine Veranstaltungen gelassen. Und bald soll die Seebrücke auch ein Platz für das Schönste im Leben bieten: für die Hochzeit.
Ein Seitenarm der Seebrücke ist als Anlieger für Fahrgastschiffe vorgesehen.
Die Koserower Seebrücke ist ein lohnendes Ziel für einen Trip über die Insel – nicht nur als schneller Halt zwischendurch. R.H.

Länge: 279 Meter
Breite der Gänge: 3,50 Meter

nordlicht verlag

Foto: © Kurverwaltung Koserow

Datum: 07.10.2021

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

News

Die neue Seebrücke von Koserow
Wie in vielen anderen Ostseebädern entstand auch in Koserow bereits vor Jahrzehnten eine Seebrücke. Nachdem die erste 1941/42 durch Eisgang zerstört und abgerissen wurde, folgte 1993 eine zweite. Die jetzt eröffnete dritte Variante hat sich bereits zu einem beliebten Ziel für die Besucher der Insel entwickelt.
Beach Clean Up
Unter diesem „modernen“ Begriff versteht der Normalbürger einfach: Den Strand säubern! Und genau dieses wird von einer Institution initiiert, von der man es eher kaum erwartet. Umso größer ist die positive Überraschung, dass ein wesentlicher Akteur des Usedomer Musikfestivals dahinter steht.
Insel Usedom unter Top-Destinationen
Wer einmal die Insel Usedom besucht hat, wird sie als sehr schöne – vielleicht als Deutschlands schönste? – Insel in Erinnerung behalten. Diese Überzeugung ist nun auch deutschland- und österreichweit festgestellt worden. Nicht allgemeine Umfragen, sondern Fachleute kamen zu dieser Aussage.