Bluthsluster Park in Anklam

Bluthsluster Park in Anklam Bluthsluster Park in Anklam

Während die gleichnamige Straße dem Anklam-Besucher schon aufgefallen sein dürfte, ist der Park eigentlicher Namensgeber, die Straße führt heute zu ihm hin. Seine Entstehung hat Bezüge zur Anklamer Stadtgeschichte. Am 5. August 1821 feierte man den 100. Jahrestag des Endes der Schwedenzeit und der Zugehörigkeit Anklams zu Preußen und bot der Bevölkerung an diesem Tag auf dem so genannten Gänseanger - außerhalb des Stadtgebietes - ein Volksfest, in dessen Verlauf drei einzelne Eichen gepflanzt wurden. Sie standen dort jahrelang allein, ehe der Kaufmann Friedrich Bluth begann, rings um die Eichen Gebüsch zu pflanzen, das Gelände mit einer Hecke zu umgeben, Ruhesitze zu errichten und mit einer Gittertür zu verschließen. Zunächst wurde diese kleine grüne Oase von den Anklamern spöttisch „Gösselruh“ oder „Bluths Irrgorn“ (Irrgarten) genannt, doch der ehrenwerte Kaufmann ließ sich nicht beirren und erweiterte den bepflanzten Bereich Schritt für Schritt, ja er stellte den Platz auch der Anklamer Jugend ganz selbstlos für Feste zur Verfügung, der dann allgemein „Bluthslust“ genannt wurde.

Bluthsluster Park in AnklamDie Stadt Anklam erkannte erst nach anfänglichem Zögern den Wert der Anlage und gab Unterstützung bei der nochmaligen Erweiterung 1848/49. Unter Leitung des Landschaftsarchitekten Franz, der auch den Karlsburger Park angelegt hatte, erhielt der Bluthsluster Park seine bis heute sichtbare Gestalt. Dieser Name bürgerte sich damals ein und setzte sich gegenüber der geplanten Alternative „Städtische Anlagen“ durch.

Im Zusammenhang mit dem Bau der Anklamer Volksschwimmhalle 1968 inmitten des Parks wurde er „wieder hergerichtet und erweitert“, wie die Presse damals formulierte. Den Bluthsluster Park liegt am östlichen Rand der Stadt, nördlich der Bluthsluster Straße, unmittelbar östlich der Zuckerfabrik.

Text und Fotos © Stadt Anklam

Werbung

News

Eine Nacht im Strandkorb
Vor allem an abgelegenen Strandabschnitten Usedoms sind sie zu finden: Romantiker, die eine Nacht direkt am Strand verbringen – im Zelt oder nur durch den Schlafsack „geschützt“. Das ist nicht in jeder Hinsicht gesetzeskonform, wird aber meist toleriert. Nun hat das Ostseebad Ückeritz eine ganz legale romantische Übernachtungsmöglichkeit geschaffen.
27. Usedomer Kunstauktion in Heringsdorf
Wie wohl fast alle Küstenregionen ist auch die Insel Usedom zu Refugium von bildenden Künstlern geworden. Die Usedomer Malerschule ist sprichwörtlich, ihre Tradition wird durch den Usedomer Kunstverein e.V. fortgeführt. Dieser veranstaltet am 19. September in Heringsdorf die diesjährige Kunstauktion.
Woche der Bäderarchitektur
Trotz dieser Bezeichnung gibt es nach Aussagen vieler Fachleute keine „Bäderarchitektur“. Sie ist eher eine Sammlung bevorzugter Baustile, die vorwiegend an Beherbergungsstätten in Kurorten verwendet wurden, ob an der Küste oder im Binnenland.