Shanty-Chor Karlshagen

Shanty-Chor Karlshagen Shanty-Chor Karlshagen

Flott sehen sie aus, die Herren im Matrosenlook, die als Shanty-Chor Karlshagen sowohl die Zahl ihrer Mitglieder als auch ihre Fangemeinde ständig vergrößern. Akustisch und optisch vermitteln sie authentisches maritimes Flair, zumal unter ihnen auch einige „echte“ ehemalige „Seebären“ sind. Eduard Beischall, ein „zugereister“ Pensionär mit vielen Ideen hatte 2008 eine solche, als ihm - als „Landratte“ - auffiel, dass weder in seinem neuen Wohnort Karlshagen noch auf der Insel Usedom die Tradition des Seemannsliedes gepflegt wird. Erster Anlaufpunkt für ihn war der Seniorentreff der Mietergenossenschaft in der Begegnungsstätte „Kiek In“, und bald fand sich eine Handvoll Enthusiasten, die 2009 den Shanty-Chor gründeten, der auch Mitglied im Chorverband Mecklenburg-Vorpommern wurde.

Ende 2009 stieß Ursula Hallaschk dazu, eine vielseitige Künstlerin aus der Schule von Gret Palucca, die unweit Usedoms in Katzow wohnt. Sie ist künstlerische Leiterin und kann mittlerweile auf 31 aktive Mitglieder des Shanty-Chores verweisen, die sich wöchentlich einmal im Karlshagener Jugend- und Vereinshaus zur Probe treffen. Das Durchschnittsalter beträgt stolze 71 Jahre, der älteste Sänger hat die Achtzig deutlich überschritten, und sie kommen nicht nur aus Karlshagen, sondern auch aus Zinnowitz, Koserow, Trassenheide, Heringsdorf und Freest.

Vielleicht trägt die weibliche Chefin dazu bei, die Proben sind jedenfalls immer ein Stimmungshöhepunkt. Neben dem einzigen Gitarristen Gerd Köpcke sorgen Dr. Karl-Heinz Schmidt, Günter Wegener und Alfons Wolters mit ihren Akkordeons für schunkelnde Seemannslaune bei Sängern und Publikum.

Der Shanty-Chor ist im Schnellkurs der Pubertät entwachsen. Sein steigender Bekanntheitsgrad bewirkt, dass er immer öfter direkt zu verschiedensten Gelegenheiten angefordert wird, statt sich ausschließlich selbst um Auftritte bemühen zu müssen. Der Chor nahm bereits an Wettbewerben teil und kann auf Auslandsauftritte in Polen sowie auf einen Fernsehauftritt im „Nordmagazin“ des NDR verweisen. Höhepunkte waren die Auftritte zum Geburtstag der „Gorch Fock I“ in Stralsund sowie bei der Eröffnung der Uli-Wegner-Sporthalle in der Stadt Usedom 2011.

Etwa 60 Auftritte pro Jahr geben den Sängern des Shanty-Chors vorrangig in den Seebädern Usedoms, aber auch darüber hinaus Gelegenheit, ihre Stimmgewalt und ihre ansteckende gute Laune mit einem Repertoire von mittlerweile 32 Shantys und Seemannsliedern dem Publikum zu präsentieren. Eine große Hilfe ist ihnen dabei die von der Sparkasse Vorpommern gesponserte technisch-akustische Ausrüstung. Immer steht der Spaß am Singen im Vordergrund, auch für kleine Auftritte bei privaten Anlässen sind die „Jungs“ sich nicht zu schade. Auch wenn die Zahl der Aktiven sogar mal Alternativbesetzungen erlaubt - der Shanty-Chor Karlshagen sucht ständig neue Mitstreiter.

Ansprechpartner dafür ist der Vereinsvorsitzende Eduard Beischall (Tel.: 038371 / 26588, shantychor-karlshagen@t-online.de).

Foto: © Shanty-Chor Karlshagen

Werbung

News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.