Kulinarische Floß-Fahrt Kulinarische Floß-Fahrt

Bei der Reise mit dem „kulinarischen Floß“ auf dem Usedomer Achterwasser geht es nicht um die Reise zu einer bestimmten kulinarischen Destination, sondern um eine erlebnisreiche Art des Reisens selbst, kombiniert mit kulinarischen Genüssen, die die Insel Usedom zu bieten hat. Ein Floß assoziiert meist eine eher spartanische Art des Reisens. Schon der Blick auf die Fotos offenbart, dass der hier gebotene Service kaum noch etwas mit dem herkömmlichen Ruf zu tun hat, der dem Floßfahren eben anhaftet.

Auf diesem „kulinarischen Floß“ werden die Speisen von einem richtigen Koch zubereitet und serviert. Bei näherer Betrachtung erscheint der Begriff Floß aber doch etwas bescheiden gewählt – schwimmende Lounge wäre mit Blick auf die stabile hochwertige Bauweise und den gastronomischen Service doch die treffendere Bezeichnung. Gepolsterte Sitzbänke, ausschließlich Fensterplätze mit Wasserblick, eine kommunikationsfördernde Anordnung der Sitze und dazu hochwertiges Geschirr bilden eine Verbindung von Naturnähe und gastronomischem Standard, die in dieser Unmittelbarkeit selten erlebt werden kann. Dazu kommt der direkte Blickkontakt zum Skipper, wie man den Flößer hier wohl nennen muss.

Die Idee zu dieser außergewöhnlichen Komposition hatten Egil Kampf und seine Frau, die direkt am Hafen von Rankwitz auf dem Lieper Winkel, am Ende einer schmalen Landzunge mit traumhaftem Blick auf Wasser und Sonnenuntergang, auch in diesem Jahr wieder das Sommercafé betreiben werden.

Hier ist auch die logistische Basis für das Floß, auf dem außer dem Koch und dem Skipper mindestens 10 Personen Platz haben. Standort des Floßes ist der Rankwitzer Hafen, neben dem sich das Café befindet, die Speisen kommen ebenfalls aus dem Café.

Kulinarische Floß-FahrtDas gebotene Menü entspricht den Erwartungen anspruchsvoller Gäste. Die mehrstündigen Törns, zu denen natürlich eine Anmeldung erforderlich ist, gehen ins Achterwasser oder den Peenestrom, wobei eine Mitsprache der Fahrgäste nicht ausgeschlossen wird. Um diese längeren Törns nicht zu einem Konflikt mit menschlichen Bedürfnissen werden zu lassen, befindet sich auch eine Toilette an Bord.

Ideal ist eine Kombination aus dem Besuch des Sommercafés und der Floßfahrt, vielleicht bekommt der eine oder andere Gast des Cafés auch dann erst „Appetit“ auf die schwimmende Art der Bewirtung. Und nicht nur Floßfahrten sind von hier aus möglich. Es können Kanus und Kajaks ausgeliehen werden, auch ein Motorboot mit 4-PS-Motor liegt bereit. Nach Voranmeldung sind sogar Wasserski- oder Wakeboardfahrten möglich.

Restaurant „Sommercafé“ Rankwitz
mit dem kulinarischen Floß
Am Achterwasser
17406 Rankwitz
Telefon (0178) 387 77 38

Text: Rainer Höll, Fotos © Kampf

Werbung

News

30 Jahre Historisch-Technisches Museum Peenemünde
Es ist eines der am meisten besuchten Ziele auf Usedom – das Museum Peenemünde im äußersten Norden der Insel. Die Motive liegen in der Vergangenheit der Region, wo die früheren Forschungen an Raketentechnik einen bis heute wirkenden Mythos ausgelöst haben, obwohl die militärische Zielsetzung der Forschungen immer unbestritten war.
Hafen am Ruden wird saniert
Der Greifswalder Bodden trennt die Inseln Usedom und Rügen. Von einer früheren Landverbindung sind die Inseln Ruden und Greifswalder Oie sowie das Riff „Großer Stubber“ übriggeblieben, letzteres hat sich zu einem Dauerstandort für Kegelrobben entwickelt. Der Nothafen auf der Greifswalder Oie mit dem Rettungskreuzer „Berthold Beitz“ ist im Sommer Ziel eines Fahrgastschiffes.
Mehr Service für Usedom-Urlauber
Zusammen mit vier anderen Regionen in Mecklenburg-Vorpommern ist auch die Insel Usedom mit der Stadt Wolgast für eine Modellregion vorgesehen, die bessere Bedingungen für einen Urlaub auf Deutschlands wohl schönster Insel schaffen und gleichzeitig die vorhandenen Möglichkeiten besser bündeln soll.