Gästeservice in Karlshagen und Koserow unter den Top 3 in Mecklenburg-Vorpommern

Gästeservice in Karlshagen und Koserow unter den Top 3 in Mecklenburg-Vorpommern
Die Gäste-Information im Ostseebad Koserow, Insel Usedom
(5) Bewertungen: 2

Die Information der Feriengäste wird auf der Insel Usedom groß geschrieben. Die Kurverwaltungen und Touristinformationen versorgen die Urlauber unter anderem mit Infos zu Ausflugsmöglichkeiten, Veranstaltungen, besonderen Gegebenheiten der Ostseebäder und vermitteln Urlaubsquartiere in Hotels, Pensionen und bei Ferienwohnungsvermietern. Zwei Kurverwaltungen auf der Insel Usedom erreichten nach Prüfung der Servicequalität durch den Deutschen Tourismusverband den 1. und 3. Platz innerhalb des Urlaubslands Mecklenburg-Vorpommern. Sieger wurde erneut die Kurverwaltung des Ostseebades Karlshagen im Norden Usedoms. Den 3. Platz hat sich das Team der Kurverwaltung Koserow, das zu den Usedomer Bernsteinbädern gehört, erarbeitet. Lesen Sie dazu die folgende Mitteilung der Usedom Tourismus GmbH.

Die Kurverwaltung des Ostseebades Koserow auf der Insel Usedom hat zum zweiten Mal das Qualitätszertifikat des Deutschen Tourismusverbandes, die „i-Marke“, erhalten. Mit dem Prüfungsergebnis hat es die Touristinformation sogar in die Top 3 des Landes geschafft. „Ich bin sehr stolz auf mein Team. Denn wir haben im Vergleich zur Erstzertifizierung vor drei Jahren nicht nur die Punkte gehalten, sondern sogar noch ausgebaut“, freut sich Koserows Kurdirektorin Nadine Specht beim Erhalt der Urkunde. Sie ziert nun bis 2017 das Gästebüro des Bernsteinbades. Insgesamt 93 Prozent der möglichen Punkte hatte die Koserower Kurverwaltung bei der Prüfung des Deutschen Tourismusverbandes erhalten. Darauf können die vier Mitarbeiterinnen wahrlich stolz sein. Sie haben sich um acht Prozentpunkte zur ersten Zertifizierung von 2011 gesteigert und stehen damit nun sogar auf Platz drei der besten Touristinfos im gesamten Land Mecklenburg-Vorpommern. Direkt hinter der Nummer 1, der ebenfalls auf Usedom befindlichen Kurverwaltung von Karlshagen und dem Binzer Fremdenverkehrsamt. Der Ergebnis-Durchschnitt im Land liegt bei 81 Prozent.

Die Zertifizierung ist kein Zuckerschlecken. Vom äußeren und inneren Erscheinungsbild, über die Freundlichkeit, die Sachkompetenz der Mitarbeiter über Veranstaltungen oder Sehenswürdigkeiten, bis hin zu ÖPNV-Angeboten – mehr als 40 Kategorien nehmen die unangekündigten Prüfer vor Ort genau unter die Lupe. In Koserow schnitt vor allem das umfangreiche Informationsangebot über Aktivitäten, Veranstaltungen und Sehenswürdigkeiten besonders gut ab. Auch der Service und die Beratung erlangte bei der Prüfung die Bestnote. „Das gute Abschneiden bei der „i-Marke“ ist für uns ein Ansporn auch in Zukunft nicht stillzustehen und uns weiterzuentwickeln“, verspricht die umtriebige Kurdirektorin von Koserow. Neben der „i-Marke“ ist die Koserower Kurverwaltung auch mit dem Qualitätssiegel „Q“ und dem „QMB“ ausgezeichnet. Das „QMB“ steht für Qualitätsmanagement Barrierefreier Tourismus.

Text: Usedom Tourismus GmbH
Foto © Karin Höll

Datum: 10.10.2014

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

News

Eine Nacht im Strandkorb
Vor allem an abgelegenen Strandabschnitten Usedoms sind sie zu finden: Romantiker, die eine Nacht direkt am Strand verbringen – im Zelt oder nur durch den Schlafsack „geschützt“. Das ist nicht in jeder Hinsicht gesetzeskonform, wird aber meist toleriert. Nun hat das Ostseebad Ückeritz eine ganz legale romantische Übernachtungsmöglichkeit geschaffen.
27. Usedomer Kunstauktion in Heringsdorf
Wie wohl fast alle Küstenregionen ist auch die Insel Usedom zu Refugium von bildenden Künstlern geworden. Die Usedomer Malerschule ist sprichwörtlich, ihre Tradition wird durch den Usedomer Kunstverein e.V. fortgeführt. Dieser veranstaltet am 19. September in Heringsdorf die diesjährige Kunstauktion.
Woche der Bäderarchitektur
Trotz dieser Bezeichnung gibt es nach Aussagen vieler Fachleute keine „Bäderarchitektur“. Sie ist eher eine Sammlung bevorzugter Baustile, die vorwiegend an Beherbergungsstätten in Kurorten verwendet wurden, ob an der Küste oder im Binnenland.