Fahrradurlaub mit UsedomRad

Fahrradurlaub mit UsedomRad
Fahrradurlaub mit UsedomRad
(5) Bewertungen: 2

Das UsedomRad kommt leuchtend gelb daher und wird bei den Urlaubern der Insel Usedom hoffentlich schon bald einen Wiedererkennungswert erreichen. Die Insel Usedom bietet beste Voraussetzungen, um die Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele an der Ostsee, im Inselinneren und an Achterwasser, Peenestrom und Stettiner Haff mit dem Fahrrad zu erkunden. Dabei haben Feriengäste die Wahl, die Insel Usedom sternförmig von ihrem Usedom Hotel aus in alle Richtungen zu erkunden oder in einem Rutsch die Usedomer Ostseeküste zu entdecken oder eine Tour rund ums Achterwasser zu unternehmen.

Die Strecke der Fahrradtour kann optimal an die Möglichkeiten der einzelnen Familienmitglieder angepasst werden. Doch leider sind die Möglichkeiten auch eingeschränkt, denn die Insel Usedom hat als zweitgrößte Deutsche Insel gewisse Ausmaße, die auch geübte Fahrradfahrer mitunter strapazieren. Beim UsedomRad haben die Feriengäste die Möglichkeit, ihr geliehenes Fahrrad an jeder beliebigen anderen Fahrradstation auf der Insel Usedom wieder anzugeben. So können Tagestouren noch besser geplant und Ausflugsziele gezielter angesteuert werden. Das UsedomRad steht ab August 2010 in rund 20 Verleihstationen inselweit zur Verfügung.

(Insel Usedom) Die Sonneninsel Usedom – ein Eldorado für Radfahrer. Auf 150 Kilometern Radwegen entdecken Radler Tag für Tag das Eiland. Schon bald wird das Radfahren auf Usedom noch komfortabler. So können Touristen, die ihre Tour mit dem Leihfahrrad in den „3 Kaiserbädern“ starten und in den Inselnorden radeln ihren Drahtesel ganz bequem in Zinnowitz wieder abgeben. Die Vernetzung der Fahrradverleihe im Rahmen des innovativen Modellprojekts UsedomRad macht’s möglich – und das schon erstmals im August dieses Jahres.

Bereits letzte Woche haben sich zehn Fahrradverleiher auf der Insel Usedom, unter ihnen auch einer aus Swinemünde, zur GmbH zusammengeschlossen, um rechtsfähig zu sein und den Weg fürs UsedomRad zu ebnen. Damit wird es schon bald 20 Verleihstationen auf der Insel Usedom geben, an denen sie überall verfügbar sein werden: die hochwertigen Design-Tourenräder, die in strahlendem Gelb leuchten, auf dem das bunte UsedomRad-Logo glänzt. Eines von ihnen, der Prototyp wurde kürzlich bei der Eröffnung des letzten Abschnittes der Feininger Radtour auf Usedom präsentiert. Ab August 2010 stehen dann an den Verleihstationen der Insel Usedom insgesamt 200 Damen-, Herren- und Kinderräder zur Verfügung.

Die Verleiher sind künftig für das Bringen, das Zurückholen, die Wartung und Reparatur der Räder sowie den inselweiten Pannenservice, kurzum für Logistik und Wartung, zuständig. Die Vermarktung des innovativen Modellprojektes sowie der Vertrieb der UsedomRäder liegt in den Händen der Usedom Tourismus GmbH. Durch den Tourismusverband Insel Usedom als Modellpartner soll künftig auch eine Verbindung zur UsedomCard hergestellt werden. Das erklärte Ziel für 2011 ist die Vernetzung mit den Transportmöglichkeiten der Usedomer Bäderbahn, der Busse und eventuell sogar der Fähren sowie ein weiterer Ausbau der teilnehmenden Verleihstationen.

Das Konzept „UsedomRad“ wurde als besonders innovatives Modellprojekt im bundesweiten Modellversuch „Innovative öffentliche Fahrradverleihsysteme“ prämiert.

Usedom Tourismus GmbH / Karin Höll

Foto: © Karin Höll / Logo UTG

Datum: 01.06.2010

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

News

Usedom wieder mit vielen Gästen
Das Jahr 2020 begann für die Touristiker auf Deutschlands schönster Insel Usedom sehr vielversprechend: mit einem erfreulichen Plus bei den Gästeankünften von 8,6 Prozent in den Monaten Januar und Februar. Das ist für eine Ferienregion mit ausgeprägtem Sommer-Strand-Charakter eine bemerkenswerte Tatsache.
Besonnenheit und Zuversicht
An allen deutschen Küsten steht der Tourismusbetrieb still. Der Landestourismusverband Mecklenburg-Vorpommern hat dazu einen Aufruf verfasst, und auch wir als kleiner Verlag und Betreiber dieser Seiten sind betroffen. Unser Printmagazin liegt druckfertig vor, hat aber im Moment nur Online-Leser.
Weisse Düne blickt nach vorn
Der Segelschoner „Weisse Düne“ prägt seit Jahren das Bild der Gewässer rings um Usedom, bis hin zur Insel Rügen. Diese Saison wies einen sehr guten Vorbuchungstand auf, wie Eignerin Jane Bothe sich bereits freute. Doch dann kam alles anders – der Tourismus steht still. Was machen die Skipper nun?