Holzhäuser in Wolgast Holzhäuser in Wolgast

Das Buch „Holzhäuser aus Wolgast - Ikonen der Bäderarchitektur“ informiert über die Wiege des Fertighausbaus in Deutschland. Bei einem Spaziergang durch die Seebäder auf den Inseln Usedom, Rügen, aber auch in Berlin und Potsdam begeistern Holzhäuser aus Wolgast. Diese Gebäude wurden im Nordischen und Schweizer Stil ebenso wie in Mischformen errichtet. Einheitlich ist allen Gebäuden die große Liebe zum Detail, ob bei großen Ferienhäusern oder kleinen Villen. Das Interesse wird umso mehr geweckt, da es sich bei den Häusern keineswegs um individuelle Einzelanfertigungen handelt, sondern um die Anfänge der Vorfertigung beim Hausbau in Deutschland. Die spätere Wolgaster Actien-Gesellschaft für Holzbearbeitung begann vermutlich schon vor 1890 als erste Firma in Deutschland mit dem Bau von vorgefertigten transportablen Holzhäusern.

In der Blütezeit des Betriebes von 1890 bis 1910 wurden die Gebäude mit nordischen Motiven versehen. So gibt es aus dieser Zeit fast keine Gebäude ohne Drachen oder Wikingerschiffe. Man kann davon sprechen, dass die Drachen sich zum Markenzeichen der Firma entwickelt hatten. Einzigartige Originaldokumente belegen den oft sehr schwierigen Werdegang der Firma. Die vielen seltenen Fotos und Originalgrundrisse der Gebäude zeigen uns darüber hinaus Veränderungen an den Häusern seit ihrer Erbauung. Da die Vorfertigung beim Häuserbau in Deutschland mit der späteren Wolgaster Actien-Gesellschaft für Holzbearbeitung begann, wird mit diesem Buch eine Lücke in der Baugeschichte geschlossen.

Innerhalb von ca. vier Jahren ist es Hans-Ulrich Bauer gelungen, aus ganz Deutschland und dem Ausland Unterlagen über die Wolgaster Actien-Gesellschaft für Holzbearbeitung zusammenzutragen und die Ursprünge des Fertighausbaus in Deutschland zu beschreiben. Die 186 Fotos, Ansichtskarten und Originaldokumente laden zu einer Reise in die bewegte Vergangenheit der Häuser ein. „Holzhäuser aus Wolgast - Ikonen der Bäderarchitektur“ (Teil I) erschien im IGEL-Verlag. Das Lektorat lag in den Händen von Bärbel Walter aus Karlshagen und die Gestaltung übernahm Anna Murawska-Pühler, Seebad Heringsdorf. Das im Vierfarbdruck hergestellte Buch im Format von 230 x 315 mm hat 119 Seiten und kostet 19,50 €. Es ist in einigen Buchhandlungen sowie direkt beim Verlag erhältlich.

IGEL-Verlag
Hans-Ulrich Bauer
Neuhofer Straße 43
17424 Heringsdorf
T (038378) 32 129
www.igel-usedom.de
info@igel-usedom.de

Text: IGEL-Verlag

Foto: © IGEL-Verlag

Werbung

News

Eine Nacht im Strandkorb
Vor allem an abgelegenen Strandabschnitten Usedoms sind sie zu finden: Romantiker, die eine Nacht direkt am Strand verbringen – im Zelt oder nur durch den Schlafsack „geschützt“. Das ist nicht in jeder Hinsicht gesetzeskonform, wird aber meist toleriert. Nun hat das Ostseebad Ückeritz eine ganz legale romantische Übernachtungsmöglichkeit geschaffen.
27. Usedomer Kunstauktion in Heringsdorf
Wie wohl fast alle Küstenregionen ist auch die Insel Usedom zu Refugium von bildenden Künstlern geworden. Die Usedomer Malerschule ist sprichwörtlich, ihre Tradition wird durch den Usedomer Kunstverein e.V. fortgeführt. Dieser veranstaltet am 19. September in Heringsdorf die diesjährige Kunstauktion.
Woche der Bäderarchitektur
Trotz dieser Bezeichnung gibt es nach Aussagen vieler Fachleute keine „Bäderarchitektur“. Sie ist eher eine Sammlung bevorzugter Baustile, die vorwiegend an Beherbergungsstätten in Kurorten verwendet wurden, ob an der Küste oder im Binnenland.