Hafen am Ruden wird saniert

Hafen auf dem Ruden vor der Sanierung
Hafen auf dem Ruden vor der Sanierung

Der Greifswalder Bodden trennt die Inseln Usedom und Rügen. Von einer früheren Landverbindung sind die Inseln Ruden und Greifswalder Oie sowie das Riff „Großer Stubber“ übriggeblieben, letzteres hat sich zu einem Dauerstandort für Kegelrobben entwickelt. Der Hafen auf der Greifswalder Oie mit dem Rettungskreuzer „Berthold Beitz“ darf nur im Notfall angelaufen werden, ist aber im Sommer Ziel eines Fahrgastschiffes.
Gleiches war auch der Ruden bis 2015. Dann musste der Hafen wegen Baufälligkeit gesperrt werden. Seit 2012 ist die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Gestalt der DBU Naturerbe GmbH Eigentümer der Insel, die sich nur knapp zwei Kilometer nördlich von Usedom befindet.
Nun steht eine neue Lösung für die Anlegemöglichkeit im Hafen unmittelbar bevor. Das DBU Naturerbe investiert in einen schwimmenden Anlegeplatz für Boote mit maximal 25 Metern Länge. An zwei Pfählen wird eine Beton-Schwimmplattform mit Zugangsbrücke befestigt.
Der Ruden ist naturschutzfachlich ein Juwel, den es in erster Linie zu schützen gilt, aber gleichzeitig auch sehr attraktiv für Besucher. Um die Schönheit der abgeschiedenen Natur hautnah zu erleben, ohne die Intaktheit der Landschaft zu gefährden, haben Experten im DBU Naturerbe gemeinsam mit der unteren Naturschutzbehörde und dem Verein Naturschutzgesellschaft Vorpommern ein Besucherlenkungskonzept erarbeitet. Dazu wird auch die Wegeführung auf die Insel ausgebessert. Noch im Mai dieses Jahres soll der Beton-Ponton gegossen sein. Nach Abnahme durch die Behörden kann die Peenemünder Apollo Reederei in Abstimmung mit der Flächeneigentümerin dann den Schiffsverkehr nach sechsjähriger Unterbrechung wieder aufnehmen.

DBU Naturerbe / nordlicht verlag

Foto: © Ringo Behn

Datum: 09.04.2021

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

News

125. Geburtstag von Otto Niemeyer-Holstein
Direkt an der engsten Stelle der Insel Usedom, zwischen Koserow und Zempin, hat sich in den 1930er Jahren der Maler Otto Niemeyer-Holstein (1896-1984) in einem ausgedienten Berliner S-Bahnwagen ein Wohn-Atelier eingerichtet, fernab vom Einzugsbereich der Nationalsozialisten. Nach seinem Tod wurde es 1985 ein Gedenkatelier, wobei Atelier, Wohnhaus und Künstlergarten im Originalzustand erhalten werden.
Neue Sicht auf Usedom
Vor allem Ersturlauber auf Deutschlands wohl schönster Insel sind erstaunt über den hohen Waldanteil, oft in unmittelbarer Strandnähe. Wer sich davon überzeugen möchte, kann das seit dieser Saison direkt tun – mitten drin und von oben.
Vineta - Traum ohne Wirklichkeit
Seit nunmehr 25 Jahren wird auf der Freilichtbühne im Ostseebad Zinnowitz eine Sage wieder lebendig: die Sage von der untergegangenen Stadt Vineta, die nach so mancher Lesart sogar vor Usedom gelegene haben soll. Mit viel Fantasie und spektakulärer Technik bringt die Vorpommersche Landesbühne Anklam das Stück auf die Bretter.