Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“

Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“
Eine Rettungsschwimmerin der DLRG informiert Familienurlauber über die Strandnutzung und Gefahren

Das Ostseebad Trassenheide wurde jüngst durch die International Life Saving Federation of Europe (ILSE) als „Lifeguarded Beach“ mit dem roten Banner rezertifiziert. Bereits im Jahr 2009 wurde das Ostseebad Trassenheide als einer der ersten europäischen Strände mit dem weltweit gültigen Qualitätszertifikat zertifiziert. Kein weiteres Ostseebad auf der Insel Usedom trägt dieses Siegel.

Kurdirektor Mario Aldehoff informiert „Hinter diesem Banner steckt viel mehr als der Titel Lifeguarded Beach/Bewachter Strand vermuten lässt. Es wird nur für Strände und Badestellen an Gewässern vergeben, die einer Risikoanalyse durch international zertifizierte Gutachter der ILSE unterzogen wurden. In einem 24-seitigen Bericht werden die Sicherheitseinrichtungen, das Einsatzmaterial sowie die Qualifikationen der Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer von internationalen Prüfern analysiert und bewertet. Eine solche Zertifizierung untersteht einem stetigen internen Entwicklungsprozess der mit Maßnahmen hinterlegt ist. Trassenheide erhielt ohne Einschränkung die begehrte Zertifizierung, die für ein hohes Maß an Strand- und Badesicherheit steht.“

Diese Risikoanalyse umfasste unter anderem folgende Bereiche:
1. Größe, Beschaffenheit, Nutzung und Aktivitäten des Gebietes zu Land und zu Wasser
2. Gefahren und Risiken
3. Zugänge für Rettungsdienste sowie öffentliche Rettungsmittel
4. Spezielle Hinweistafeln, Signale und Zeichen
5. Vorhandene Einrichtungen des Wasserrettungsdienstes

Das Risk Assessment als Bewertung gibt Antwort auf folgende zentrale Frage: Welches Personal und Material wird benötigt, um die Badestelle gegen Ertrinken, Verletzungen und andere Schädigungen der Nutzer abzusichern? Es wird also eine Soll-Vorgabe erstellt. Das Ergebnis der Risikobewertung ist ein fundiertes Gutachten und bei Umsetzung der Sicherheitsempfehlungen durch den Betreiber die Vergabe des Prädikats „Bewachter Strand – Lifeguarded Beach“.
 

Warum sich das Ostseebad Trassenheide zu einer Rezertifizierung entschlossen hat

In Europa ertrinken pro Jahr nahezu 40.000 Menschen. Fehlende Informationen über die Gefahren, die an und in den Gewässern lauern, fehlende Badeaufsicht, oft noch nicht einmal vorhandene Notrufeinrichtungen und für Rettungsfahrzeuge schwer zugängliche Zufahrtswege sind die Realität. Die Risikobewertung hat das Ziel, die Zahl der Ertrinkungsfälle zu senken; Strände und Badestellen sicherer zu machen, den Badegästen mehr Informationen zu geben, wo und welche Gefahren an dem Badeabschnitt bestehen und die Voraussetzungen für schnelle qualifizierte Rettung zu schaffen. In der heutigen Zeit hat der Faktor Sicherheit einen hohen Stellenwert, dies gilt gerade und insbesondere für den Tourismus. Die Sicherheit wird im Qualitätskatalog der Touristikunternehmen an Bedeutung gewinnen. Das Label „Lifeguarded Beach – Bewachter Strand“ soll zu einem Markenzeichen werden, das im Tourismusmarketing erfolgreich eingesetzt werden kann und das die Entscheidung für einen Urlaubsort mitbestimmt.

„Die Sicherheit der Gäste hat oberste Priorität, und gerade in der heutigen Zeit und dem zunehmenden Qualitätsbewusstsein nimmt dies aus Gästeperspektive immer größeres Gewicht ein, insbesondere im Zuge unseres Familientourismus“, betont Kurdirektor Mario Aldehoff.

Text: Kurverwaltung Trassenheide
Foto © trassenheide.de

Datum: 12.02.2018

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.