Historisch-Technisches Museum Peenemünde wird Mitglied der Liberation Route Europe

Historisch-Technisches Museum Peenemünde wird Mitglied der Liberation Route Europe
Historisch-Technisches Museum Peenemünde wird Mitglied der Liberation Route Europe

Am 1. Februar 2018 wurde das Historisch-Technische Museum Peenemünde als neues Mitglied in die Liberation Route Europe aufgenommen. Im House of European History in Brüssel wurde dem Geschäftsführer des Historisch Technischen Museum, Michael Gericke, die offizielle Plakette durch den Managing Director der Liberation Route Europe Foundation, Rémi Praud, überreicht.

Die Liberation Route Europe ist eine kontinuierlich wachsende, internationale Erinnerungsroute und verbindet wichtige Meilensteine aus der modernen europäischen Geschichte. Sie vernetzt die Hauptregionen entlang der Vormarschroute der westlichen Alliierten von Südengland, zu den Stränden der Normandie, den belgischen Ardennen, Luxemburg, die Niederlande, den deutschen Hürtgenwald und weiter nach Berlin. Der Weg führt weiter bis zur polnischen Stadt Gdańsk, wo fast zwei Generationen später eine demokratische Revolution für die Überwindung der Teilung Europas begann. Im Süden Europas hat sich auch Italien der Route angeschlossen, von Sizilien bis zu den Gustav- und Gotik-Linien.

Die Liberation Route Europe gibt den Menschen die Möglichkeit, den Weg der alliierten Streitkräfte während der letzten Phase des Zweiten Weltkrieges zu entdecken und zu erleben. Sie verbindet diese Geschichte mit dem Leben im heutigen Europa wie auch anderen Teilen der Welt und unterstreicht die Rolle der internationalen Versöhnung und der Förderung der Reflexion über den Wert der Freiheit.

Zum 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs werden verschiedene europäische Projekte und Kampagnen realisiert, die im Rahmen der Jahreskonferenz der Liberation Route Europe in Brüssel vor Fachleuten und internationalen Pressevertretern vorgestellt wurden, darunter auch der erste Vizepräsident der Europäischen Kommission, Frans Timmermans.

Text: Kai Hampel / HTM
Foto © Karin Höll

Datum: 05.02.2018

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.