Historisch-Technisches-Museum Peenemünde eröffnete neue Dauerausstellung

Historisch-Technisches-Museum Peenemünde eröffnete neue Dauerausstellung
Historisch-Technisches-Museum Peenemünde eröffnete neue Dauerausstellung
(4.8) Bewertungen: 6

Unter dem Titel „Das Kraftwerk - Gebaut für die Ewigkeit…?“ eröffnete das Historisch-Technische Museum Peenemünde die dritte Abteilung seiner Dauerausstellung. Im Mittelpunkt dieser Ausstellung steht die Geschichte dieses größten Industriedenkmals Mecklenburg-Vorpommerns von seinen Anfängen 1939 bis zu seiner Schließung am 1. April 1990.

Auf einer Gesamtfläche von ca. 1000 m² bildet einen wichtigen Schwerpunkt dieser Ausstellung die Zeit der Errichtung des Kraftwerks zwischen 1939 und 1942, so der Chefkurator des HTM, Christian Mühldorfer-Vogt. Beleuchtet wird das Motiv seiner Errichtung, nämlich die Energie bereit zu stellen, die das benachbarte Sauerstoffwerk benötigte. In einem sehr energieaufwändigen Verfahren wurde dort flüssiger Sauerstoff erzeugt, der neben Alkohol die Treibstoffkomponente der Rakete Aggregat 4 bildete.

Ziel dieser Ausstellung ist es, das Denkmal als historische Quelle zu begreifen. Dem Denkmal, der regionalen Geschichte, werden allgemeine, globale historische Entwicklungen gegenübergestellt. So bildet einen weiteren Schwerpunkt dieser Ausstellung die unmittelbare Nachkriegsphase in Peenemünde, ein Zeitabschnitt, der bislang weder in wissenschaftlichen Veröffentlichungen noch in Ausstellungen thematisiert wurde. So erfährt der Besucher bspw. die Gründe, warum – entgegen der Befehle der Wehrmacht – das Kraftwerk zu Kriegsende nicht gesprengt wurde sondern ohne Unterbrechung weiter Strom produzierte. In den weiteren Sektionen stehen bspw. der 17. Juni 1953 oder die Energie- und Wirtschaftspolitik der DDR im Mittelpunkt.

Ein wichtiges Charakteristikum dieser Ausstellung ist das Angebot unterschiedlicher Vermittlungsebenen. Neben Multimediastationen, die bspw. virtuell den Weg der Kohle nachzeichnen oder die kürzlich erfolgreich abgeschlossene Teilsanierung / Konservierung des Denkmals diskutieren, werden auch sogenannte Schubladen angeboten. Hier kann sich der Besucher vertieft mit historischen Dokumenten zu bestimmten Themenbereichen beschäftigen. Hintergrund dieser Ausstellungsstruktur ist das Ziel, möglichst viele unterschiedliche Zielgruppen anzusprechen und zu informieren. Daher werden hier auch spezielle Stationen für Kinder angeboten, neben deutsch und englisch sind alle Ausstellungstexte durchgängig in Polnisch gestaltet. Dies, so Mühldorfer-Vogt weiter, dürfte in unserer Region einzigartig sein.

Text: Rainer Höll, Quelle: HTM

Foto: © HTM Peenemünde GmbH

Datum: 21.09.2012

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

News

Eine Nacht im Strandkorb
Vor allem an abgelegenen Strandabschnitten Usedoms sind sie zu finden: Romantiker, die eine Nacht direkt am Strand verbringen – im Zelt oder nur durch den Schlafsack „geschützt“. Das ist nicht in jeder Hinsicht gesetzeskonform, wird aber meist toleriert. Nun hat das Ostseebad Ückeritz eine ganz legale romantische Übernachtungsmöglichkeit geschaffen.
27. Usedomer Kunstauktion in Heringsdorf
Wie wohl fast alle Küstenregionen ist auch die Insel Usedom zu Refugium von bildenden Künstlern geworden. Die Usedomer Malerschule ist sprichwörtlich, ihre Tradition wird durch den Usedomer Kunstverein e.V. fortgeführt. Dieser veranstaltet am 19. September in Heringsdorf die diesjährige Kunstauktion.
Woche der Bäderarchitektur
Trotz dieser Bezeichnung gibt es nach Aussagen vieler Fachleute keine „Bäderarchitektur“. Sie ist eher eine Sammlung bevorzugter Baustile, die vorwiegend an Beherbergungsstätten in Kurorten verwendet wurden, ob an der Küste oder im Binnenland.