Wann kommen Ortsumgehung Wolgast und neue Peenebrücke zur Insel Usedom?

Wann kommen Ortsumgehung Wolgast und neue Peenebrücke zur Insel Usedom?
Die Peene-Brücke in Wolgast ist im Norden die einzige Zufahrt zur Ostsee-Insel Usedom. Eine Ortsumgehung um Wolgast und eine neue Brücke über den Peene-Strom soll die besonders im Sommer angespannte Verkehrslage entzerren
(3) Bewertungen: 2

Feriengäste der Insel Usedom, die im Inselnorden über Wolgast anreisen, gelangen nur durch das Nadelöhr der Peenebrücke in Wolgast auf die Ostsee-Insel Usedom. Eine Ortsumgehung um Wolgast sowie ein Brückenneubau über den Peenestrom sind seit langem im Gespräch, um die besonders im Sommer angespannte Verkehrslage zu entzerren.

(Anklam) Axel Hochschild, wirtschaftspolitischer Sprecher des Landkreises Vorpommern-Greifswald, zu dem auch die Ostsee-Insel Usedom gehört, betonte in seiner Wortmeldung auf dem Kreistag zur Thematik der Ortsumgehung Wolgast, dass der Verkehrsminister Mecklenburg-Vorpommerns endlich handeln muss. Der Bund hatte angekündigt die Ortsumgehung Wolgast, die Bestandteil des Ausbaus der B111 ist, aus dem Investitionsrahmenplan zu streichen, weil die „Baureife“ wegen fehlender Planung nicht gegeben ist! Die Umgehung soll rund 6,3km lang sein, davon sind 1480 Meter Brücken. Die Baumaßnahme soll ca. 60 Millionen Euro kosten. Das Land hat versäumt, das dafür notwendige Planfeststellungsverfahren zu beginnen. Jeder weiß, dass solche Planfeststellungsverfahren mindestens zwei Jahre dauern. Bei einem Vorhaben wie diesem ist auch damit zu rechnen, dass Wiedersprüche gegen die
Umgehungsstraße eingehen werden und man von einer Verfahrenszeit von eher drei Jahren realistischer Weise ausgehen kann.

„Es werden sich schon einige Verbandsvertreter finden, die der Meinung sind, dass die „Rufgemeinschaft der Frösche“ durch den Straßenbau erheblich gestört wird“, führte der wirtschafts- und verkehrspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Axel Hochschild aus und erklärt weiter: „Dadurch käme es zu weiteren Verzögerungen beim Verfahren! Herr Schlotmann sollte schnellstmöglich damit beginnen, das Planfeststellungsverfahren anzuschieben, damit wir spätestens 2015 mit dem Bau der Ortsumgehung anfangen können.“

Die Ortsumgehung Wolgast ist eines der zentralen Vorhaben zur besseren Anbindung der Ferieninsel Usedom. Der Tourismus ist in dieser Region der wichtigste Wirtschaftszweig, es gilt dieser Branche den Rücken zu stärken und die hohen Umweltbelastungen in der Wolgaster Innenstadt durch den Stop-and-Go-Verkehr zu vermeiden.

Text: Christian Weller / CDU-Fraktion im Kreistag Vorpommern-Greifswald

Foto: © Karin Höll

Datum: 05.03.2012

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

News

Eine Nacht im Strandkorb
Vor allem an abgelegenen Strandabschnitten Usedoms sind sie zu finden: Romantiker, die eine Nacht direkt am Strand verbringen – im Zelt oder nur durch den Schlafsack „geschützt“. Das ist nicht in jeder Hinsicht gesetzeskonform, wird aber meist toleriert. Nun hat das Ostseebad Ückeritz eine ganz legale romantische Übernachtungsmöglichkeit geschaffen.
27. Usedomer Kunstauktion in Heringsdorf
Wie wohl fast alle Küstenregionen ist auch die Insel Usedom zu Refugium von bildenden Künstlern geworden. Die Usedomer Malerschule ist sprichwörtlich, ihre Tradition wird durch den Usedomer Kunstverein e.V. fortgeführt. Dieser veranstaltet am 19. September in Heringsdorf die diesjährige Kunstauktion.
Woche der Bäderarchitektur
Trotz dieser Bezeichnung gibt es nach Aussagen vieler Fachleute keine „Bäderarchitektur“. Sie ist eher eine Sammlung bevorzugter Baustile, die vorwiegend an Beherbergungsstätten in Kurorten verwendet wurden, ob an der Küste oder im Binnenland.