HTM Peenemünde verlängert Sonderausstellung

HTM Peenemünde verlängert Sonderausstellung
HTM Peenemünde verlängert Sonderausstellung
(4.7) Bewertungen: 8

(Peenemünde) Das Historisch-Technische Museum in Peenemünde auf der Insel Usedom (Hotels Usedom), eines der bedeutensten Ausflugsziele des Urlaubslands Mecklenburg-Vorpommern, verlängert die erfolgreiche Sonderausstellung "Gebaut für die Ewigkeit...?" bis Ende September 2011. Als eines von nur wenigen Gebäuden der ehemaligen Heeresversuchsanstalt Peenemünde hat das Kraftwerk bis heute überdauert. Zur Deckung des ungeheuren Energiebedarfs der militärischen Forschungs- und Produktionsstätten wurde es zwischen 1939 und 1942 gebaut es bildet heute das größte technische Denkmal Mecklenburg- Vorpommerns. Das Kraftwerk und die hiermit verbundenen technischen Anlagen werden im Laufe dieses Jahres im Rahmen des Bundeskonjunkturpaketes 2 saniert, die Kosten belaufen sich auf 3,9 Millionen €. Parallel zu dieser Maßnahme wurde am 16. Juli 2010 die Sonderausstellung „Gebaut für die Ewigkeit…?“ des HTM eröffnet. Grundlage für diese Ausstellung bildeten über 200, bislang unbekannte Fotos und Dokumente von dem Baustellenleiter Josef Greiner. Sie wurden dem HTM vor ungefähr einem Jahr von dessen Sohn geschenkt.

Diese Sonderausstellung ist weitaus mehr als eine herkömmliche bauhistorische Exposition. Es werden bauhistorische Zeugnisse kombiniert mit historischen Fotos und Archivalien aus dem Archiv des HTM, die für die Makrogeschichte um die Heeresversuchsanstalt in Peenemünde stehen und so eine historische Kontextualisierung der historischen Inhalte befördern. Insofern steht das Kraftwerk heute für den damaligen Gigantismus des Nationalsozialismus, es bildet aber zugleich ein Symbol seiner Vergänglichkeit. Zugleich informiert diese Sonderausstellung über die aktuellen Sanierungsarbeiten auf dieser imposanten Baustelle.

Inzwischen haben seit Eröffnung der Sonderausstellung „Gebaut für die Ewigkeit …?“ knapp 100.000 Besucher diese Ausstellung gesehen. Auf Grund dieses großen Erfolges hat sich das Historisch-Technische Museum Peenemünde entschlossen, diese Sonderausstellung bis zum 30. September dieses Jahres zu verlängern.

Text: Ch. Mühldorfer-Vogt / HTM Peenemünde

Foto: © Karin Höll

Datum: 14.03.2011

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

News

Beach Clean Up
Unter diesem „modernen“ Begriff versteht der Normalbürger einfach: Den Strand säubern! Und genau dieses wird von einer Institution initiiert, von der man es eher kaum erwartet. Umso größer ist die positive Überraschung, dass ein wesentlicher Akteur des Usedomer Musikfestivals dahinter steht.
Insel Usedom unter Top-Destinationen
Wer einmal die Insel Usedom besucht hat, wird sie als sehr schöne – vielleicht als Deutschlands schönste? – Insel in Erinnerung behalten. Diese Überzeugung ist nun auch deutschland- und österreichweit festgestellt worden. Nicht allgemeine Umfragen, sondern Fachleute kamen zu dieser Aussage.
Usedomer Musikfestival lädt zu Hörreisen ein
Das Usedomer Musikfestival, 1994 unter Mithilfe des damaligen Leipziger Gewandhauskapellmeisters Kurt Masur aus der Taufe gehoben und von Beginn an unter Leitung von Thomas Hummel, hat sich zu einem der bedeutendsten Kulturfestivals an der Ostseeküste entwickelt.