Ostsee-Pipeline-Ausstellung im Pommerschen Landesmuseum Greifswald

Ostsee-Pipeline-Ausstellung im Pommerschen Landesmuseum Greifswald
Ostsee-Pipeline-Ausstellung im Pommerschen Landesmuseum Greifswald
(4) Bewertungen: 1

Das Pommersche Landesmuseum in Greifswald ist für Usedom-Urlauber ein interessantes und lohnenswertes Ausflugsziel (Ausflugsziele Greifswald), zeigt sie doch die Geschichte dieses vielseitigen und oftmals umkämpften Landes. Zeugnisse dieser Historie sind während der Grabungsarbeiten zur neuen Ostsee-Pipeline-Anbindung ans Tageslicht gekommen. „100 Kilometer Geschichte. Ausgrabungen auf der Ost-see-Pipeline-Anbindungs-Leitung“ heißt die daraus entstandene Ausstellung, die das Pommersche Landesmuseum noch bis zum 18. April 2011 zeigt.

(Greifswald) Die Ostsee-Pipeline-Anbindungs-Leitung – kurz OPAL genannt – verbin-det über die Ostsee-Pipeline Nord Stream Deutschland und Europa mit den großen Erdgasvorkommen in Sibirien. Damit wird sowohl die deutsche als auch die europäi-sche Versorgung mit Erdgas verbessert. Die Erdgasleitung OPAL durchläuft die Bun-desländer Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen und wird zukünftig das über die Ostsee bei Lubmin am Greifswalder Bodden ankommende Erdgas 470 km weit bis in die Tschechische Republik befördern. Etwas mehr als 100 km der Lei-tung werden in Mecklenburg-Vorpommern verlegt, wobei unterschiedliche Kulturland-schaften und zahlreiche Bodendenkmale berührt werden. Daher macht die Verlegung der OPAL auch die Durchführung von Ausgrabungen notwendig.

Noch vor Baubeginn setzten die archäologischen Untersuchungen durch die Abteilung Archäologie und Denkmalpflege des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege ein, damit die historischen Zeugnisse nicht undokumentiert zerstört werden. So wurde mit der Erdgasleitung ein Traum der Archäologen und Geologen wahr: Ein Grabungs-schnitt quer durch Vorpommern.

Bis zum Frühjahr 2010 untersuchten die Archäologen über 150 Fundplätze mit fast 10.000 archäologischen Befunden. Siedlungsplätze, Gräberfelder, Verhüttungsplätze und Schatzfunde aller Epochen von der Steinzeit bis in unsere Tage kamen zum Vor-schein. Die Ausstellung im Pommerschen Landesmuseum in Greifswald stellt die wichtigsten Fundplätze vor und zeigt die interessantesten und schönsten Stücke. Da-zu gehören eine äußerst seltene Goldmünze aus der unbekannten Zeit zwischen dem Abzug der Germanen und der Ankunft der Slawen, ein bei Anklam geborgener 1.200 Jahre alter Hacksilberschatz oder 100 Rennfeueröfen zur Eisengewinnung bei Zarne-kow.

Dank des Leitungsgrabens können wir nun ein genaueres Bild der Landschafts- und Kulturgeschichte zwischen Greifswalder Bodden und Randowbruch schreiben.

Text: Stefan Fassbinder, Lars Saalow

Hotels Greifswald

Foto: © Landesamt für Kultur und Denkmalpflege

Datum: 28.01.2011

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

News

5. Weihnachtsmützenlauf in Ahlbeck
Mit der Freude aufs Weihnachtsfest, das Fest der Liebe und der Besinnlichkeit, steigt bei den großen und kleinen Läufern und Walkern der Laufmützen & Friends die Vorfreude auf den 5. Weihnachtsmützenlauf auf der Insel Usedom am 2. Weihnachtsfeiertag, also am 26.12.2018. Seit 2014 gibt es dieses Event der Laufmützen, das unter dem Motto „Laufen und Walken für den guten Zweck und gegen den Winterspeck“ viele Weihnachtsgäste und Insulaner anlockt.
12. Internationale Jugendkammerchor-Begegnung Usedom
In diesem Jahr lassen wieder mehr als 150 junge Sängerinnen und Sänger auf der Insel Usedom Melodien erklingen. Im Rahmen der 12. Internationalen Jugendkammerchor-Begegnung des Arbeitskreis Musik in der Jugend (AMJ) vom 17. bis 26. August 2018 treffen vier Mädchen- und Jugendchöre aus Russland, Griechenland und Deutschland aufeinander.
3. Kreidemalfestival in Karlshagen
Ostseebad Karlshagen / Insel Usedom. Stolz über die Schirmherrschaft von JANOSCH lädt das Ostseebad Karlshagen am 5. August 2018 um 11 Uhr zur dritten Auflage des Kreidemalfestivals. Kreativität ist gefragt, wenn kleine und große Straßenkünstler den Strandvorplatz in ein riesiges sommerliches Kunstwerk verwandeln. Gut 400 emsige Maler jeden Alters beteiligten sich im Vorjahr.