Fahrrad-Urlaub mit UsedomRad

Fahrrad-Urlaub mit UsedomRad
Fahrrad-Urlaub mit UsedomRad
(4) Bewertungen: 1

Die Insel Usedom verfügt über die besten Voraussetzungen für einen Aktiv-Urlaub an der Ostsee. Neben Schwimmen, Segeln, Surfen, Kiten, Nordic Walking und Wandern sind bei aktiven Feriengästen der Insel Usedom vor allem Fahrrad-Touren sehr beliebt. Dabei kann Usedom bequem per Fahrrad, Tandem oder auch - für die Jüngsten - im Fahrradanhänger entdeckt werden. Die Urlauber können je nach Fitnessstand zwischen kleinen Radtouren vom Urlaubsquartier in die Umgebung wählen oder die Insel während mehrerer größerer Radwandertouren komplett „erfahren“. Pünktlich zum beliebten Herbsturlaub auf der Insel Usedom startet das Projekt „UsedomRad“, bei dem sich 10 Fahrradvermieter zusammengeschlossen haben. Interessierte Feriengäste können „ihr“ UsedomRad bequem vor Ort abholen und an einer beliebigen Fahrradstation wieder abgeben. So lassen sich Fahrradtouren auf der Insel Usedom bestens mit der Rückfahrt per Bus oder Bahn kombinieren (Ferienwohnung Insel Usedom).

(Insel Usedom) Flexibel, sicher und komfortabel – mit anderen Worten: clever – erkunden die Usedom-Urlauber die Sonneninsel ab dem 21. August 2010 mit dem strahlend gelben UsedomRad. Dann nämlich ist sie geschaltet, die Reservierungshotline 0800 8555111, unter der die insgesamt 100 verfügbaren Räder täglich zwischen 9 und 18 Uhr bestellt werden können, um sie anschließend bei einem der 10 Vermieter auf der Insel Usedom abzuholen. Die Vernetzung der Fahrradverleiher sichert jedoch nicht nur die Flexibilität bei der Abholung der Räder, sondern zugleich auch bei der späteren Abgabe des UsedomRad an jedem beliebigen Standort. Dadurch kann der Ausflug an vielen Orten auch ganz bequem mit dem Bus oder der Bahn fortgesetzt werden. Für die Sicherheit sorgt dabei der kostenfreie Pannenservice, der ebenfalls über die kostenfreie Servicehotline 0800 8555111 erreichbar ist. Jetzt fehlt nur noch der Komfort: Der wird durch die tägliche Wartung der hochwertigen Räder mit 8-Gangschaltung und Federgabel gewährleistet.

Doch was wäre das UsedomRad ohne feierliche Startveranstaltung? Am 26. August 2010 um 9 Uhr geben die Partner, die bei der Planung und Umsetzung des innovativen Modellprojektes UsedomRad beteiligt waren, den Startschuss vor der Mellenthiner Kirche. Im Anschluss an den offiziellen Part der Veranstaltung geht’s auf zur Singenden Fahrrad-Pilgerfahrt. Auf der vom Förderverein Dorfkirchen am Lieper Winkel e.V. veranstalteten Tour, die von Mellenthin über Morgenitz und Rankwitz nach Liepe führt, sollen 20 der 100 verfügbaren UsedomRäder bei einer Mischung aus Radeln und fröhlichem Gesang offiziell eingeweiht werden. Anmeldungen für die Singende Fahrrad-Pilgerfahrt sind unter der Tel. 0171 8836553 möglich und erwünscht. Natürlich können die singenden Pilger auch ihre eigenen Räder mitbringen. Die Teilnahme an der Singenden Fahrrad-Pilgerfahrt ist kostenlos.

Das Konzept „UsedomRad“ wurde als besonders innovatives Modellprojekt im bundesweiten Modellversuch „Innovative öffentliche Fahrradverleihsysteme“ prämiert.

Text: Usedom Tourismus GmbH

Foto: © Karin Höll

Datum: 20.08.2010

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

News

Eine Nacht im Strandkorb
Vor allem an abgelegenen Strandabschnitten Usedoms sind sie zu finden: Romantiker, die eine Nacht direkt am Strand verbringen – im Zelt oder nur durch den Schlafsack „geschützt“. Das ist nicht in jeder Hinsicht gesetzeskonform, wird aber meist toleriert. Nun hat das Ostseebad Ückeritz eine ganz legale romantische Übernachtungsmöglichkeit geschaffen.
27. Usedomer Kunstauktion in Heringsdorf
Wie wohl fast alle Küstenregionen ist auch die Insel Usedom zu Refugium von bildenden Künstlern geworden. Die Usedomer Malerschule ist sprichwörtlich, ihre Tradition wird durch den Usedomer Kunstverein e.V. fortgeführt. Dieser veranstaltet am 19. September in Heringsdorf die diesjährige Kunstauktion.
Woche der Bäderarchitektur
Trotz dieser Bezeichnung gibt es nach Aussagen vieler Fachleute keine „Bäderarchitektur“. Sie ist eher eine Sammlung bevorzugter Baustile, die vorwiegend an Beherbergungsstätten in Kurorten verwendet wurden, ob an der Küste oder im Binnenland.