Runge-Ausstellung in Wolgast

Runge-Ausstellung in Wolgast
Runge-Ausstellung in Wolgast
(5) Bewertungen: 3

Die Bilder von Philipp Otto Runge, größter Sohn der Stadt Wolgast und einer der Begründer der Romantik in Deutschland, stehen schon seit vielen Jahren im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit von Fachleuten und Öffentlichkeit gleichermaßen. Nicht zuletzt das Museum Wolgast selbst hatte ihn mit einer viel beachteten Gemäldeausstellung vor einigen Jahren geehrt (Ferienwohnung Wolgast).

Nun widmete sich das engagierte Team des Museums unter Barbara Roggow im 200. Todesjahr von Runge einem nicht minder bedeutsamen, aber bisher eher wenig beachteten Arbeitsfeld des Künstlers. Er gilt als einer der Pioniere der Farbenlehre in Deutschland, stand dazu auch im Kontakt mit seinem Künstlerkollegen J.W. Goethe.
In dem Kunsthistoriker Dr. Konrad Scheurmann fand das Museum einen anerkannten Partner, der die Ausstellung „color continuo“ konzipierte.

Die umfangreiche Schau an drei Standorten, dem Museum „Kaffeemühle“, dem Runge-Haus in der Kronwieckstraße und der Kirche St. Petri, stellt mit einer Auswahl von Kunstwerken zeitgenössischer Farb- und FarbLichtkünstler sowie anhand naturwissenschaftlich-künstlerischer Experimente von Medienkünstlern aus der Schweiz, aus Österreich und Deutschland das Weiterwirken von Runges Farbenlehre unter Beweis. Gerade die Grenzwanderung zwischen Kunst und Naturwissenschaft macht das Faszinierende der Farbenlehre, ihrer Entstehung, Weiterentwicklung und Anwendung aus.

Im Fokus der Ausstellung stehen solche Künstler, die sich nahezu traumwandlerisch sicher zwischen den naturwissenschaftlichen und den gestalterisch-künstlerischen Disziplinen bewegen und dem Medium Farbe, sei es als Farbstoff materiell oder als Farblicht immateriell, faszinierende Werke abgewinnen, die von großer sinnlicher Ausstrahlung und zugleich angefüllt mit komplexen Theorien sind. (Dr. K. Scheurmann)

Das Sujet der Ausstellung verbietet einen schnellen Durchgang, es hinterlässt dann Wirkung, wenn sich der Besucher auch mental einer neuen, grenzüberschreitenden Wahrnehmung öffnet, die sich aus dem Zusammenspiel von Farbe und Licht ergibt. Farbe, so eine Aussage der Ausstellung, entsteht ausschließlich im Auge des Betrachters.
Viele Erscheinungen aus dem Alltag wird man – im Wortsinne – in einem anderen „Licht“ sehen.

Text: Rainer Höll

Foto: © Rainer Höll

Datum: 07.07.2010

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

News

Besonnenheit und Zuversicht
An allen deutschen Küsten steht der Tourismusbetrieb still. Der Landestourismusverband Mecklenburg-Vorpommern hat dazu einen Aufruf verfasst, und auch wir als kleiner Verlag und Betreiber dieser Seiten sind betroffen. Unser Printmagazin liegt druckfertig vor, hat aber im Moment nur Online-Leser.
Weisse Düne blickt nach vorn
Der Segelschoner „Weisse Düne“ prägt seit Jahren das Bild der Gewässer rings um Usedom, bis hin zur Insel Rügen. Diese Saison wies einen sehr guten Vorbuchungstand auf, wie Eignerin Jane Bothe sich bereits freute. Doch dann kam alles anders – der Tourismus steht still. Was machen die Skipper nun?
Hinter die Kulissen geschaut: Der Circus William
Der Circus William gastiert seit über 25 Jahren in Bansin auf der Insel Usedom. Jeden Sommer schlägt die Familie Wille das große Circus-Zelt zwischen Bansin und Heringsdorf auf. Zu den besonderen Attraktionen gehören die weißen Löwen und Tiger, von denen einige sogar gebürtige Insulaner sind.