Außergewöhnlicher Rundgang im stillgelegten Kernkraftwerk Lubmin

Außergewöhnlicher Rundgang im stillgelegten Kernkraftwerk Lubmin
Außergewöhnlicher Rundgang im stillgelegten Kernkraftwerk Lubmin
(3.8) Bewertungen: 11

EWN, das sind die Energiewerke Nord, der Nachfolgebetrieb des ehemaligen Kernkraftwerkes in Lubmin, das seit seiner Stilllegung 1990 zurückgebaut wird – im größten Rückbauprozess seiner Art in Europa. Parallel dazu wird der Industriestandort Lubmin erhalten und weiter ausgebaut – die aktuelle Aufgabe von EWN. Die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft dieses Wirtschaftsstandorts sind ein beliebter Anlaufpunkt auch für Urlauber des Seebades Lubmin (Ferienwohnung Lubmin).

Dazu wurde im Eingangsgebäude ein Informationszentrum eingerichtet. Das sensible Thema Kernkraft wird hier auf sachliche Art präsentiert, die Mitarbeiter – ehemalige Angestellte des KKW - geben Auskunft zu den jetzigen und künftigen Aufgaben der EWN. Nach Voranmeldung ist die Besichtigung einer kerntechnischen Anlage möglich. Der ehemalige Block 6 des KKW stand 1990 kurz vor der Fertigstellung, wurde jedoch nicht mit Kernbrennstoff beladen.

Unser Mitarbeiter Olaf Gengel schloss sich einer Gruppe von Kerntechnikspezialisten an und vermittelt optische Eindrücke von diesem außergewöhnlichen Rundgang. Besichtigt wurden: eine Schleuse zum Druckraumsystem, der Raum der Dampferzeuger, der Raum für die Lüftung der Hermetik, der Pumpenringraum um den Reaktor, den Druckhalter, ein Geberraum für die Überwachung des 1. Kreislaufes sowie das Nasskondensationssystem im Havariegebäude des KKW-Blockes. Er warf auch einen Blick in den Reaktor Block 6.

Für diese etwa zweieinhalbstündige kostenlose Besichtigung beträgt das Mindestalter 14 Jahre, eine Anmeldung ist mindestens drei Tage vorher erforderlich. Das Informationszentrum der EWN begrüßt jährlich etwa 12.000 Besucher.

Text: Rainer Höll

Foto: © Olaf Gengel

Datum: 01.04.2010

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

News

Beach Clean Up
Unter diesem „modernen“ Begriff versteht der Normalbürger einfach: Den Strand säubern! Und genau dieses wird von einer Institution initiiert, von der man es eher kaum erwartet. Umso größer ist die positive Überraschung, dass ein wesentlicher Akteur des Usedomer Musikfestivals dahinter steht.
Insel Usedom unter Top-Destinationen
Wer einmal die Insel Usedom besucht hat, wird sie als sehr schöne – vielleicht als Deutschlands schönste? – Insel in Erinnerung behalten. Diese Überzeugung ist nun auch deutschland- und österreichweit festgestellt worden. Nicht allgemeine Umfragen, sondern Fachleute kamen zu dieser Aussage.
Usedomer Musikfestival lädt zu Hörreisen ein
Das Usedomer Musikfestival, 1994 unter Mithilfe des damaligen Leipziger Gewandhauskapellmeisters Kurt Masur aus der Taufe gehoben und von Beginn an unter Leitung von Thomas Hummel, hat sich zu einem der bedeutendsten Kulturfestivals an der Ostseeküste entwickelt.