Ausstellungen Museum Wolgast

Ausstellungen Museum Wolgast
Chamäleon von Beate Riemann, zu sehen im Museum Wolgast
(0) Bewertungen: 0

Im Museum Wolgast, ein lohnenswertes Ausflugsziel nahe der Ostsee-Insel Usedom gelegen, ist noch bis zum 31. Oktober 2009 eine Ausstellung mit Werken von Rosa Kühn zu sehen. Die Künstlerin, deren Lebensmittelpunkt die Insel Usedom seit 1952 ist, feierte jüngst ihren 80. Geburtstag.

Im Anschluss daran, ab Anfang November 2009, wird im Museum eine Ausstellung von zwei Koserower Künstlern gezeigt, deren Stil und Lebensweg wie zwei entgegengesetzte Pole zueinander stehen, aber vielleicht gerade deshalb ihre Wirkung entfalten können.

Beate Riemann, 1954 in Kröslin geboren, hatte durch ihr Studium der Kulturwissenschaften immer Kontakt zur Kunst, ist aber seit fast 20 Jahren im Tourismus tätig und in Koserow ansässig. Vor 6 Jahren machte sie ihren Traum zur Wirklichkeit und begann mit einer ganz eigenwilligen Technik, der Gestaltung von Mosaikplastiken aus Scherben, absolvierte dazu auch Bildhauerkurse. „Aus Sachen, die keiner mehr will, fertige ich Einzelstücke, nutze die Rundungen, die Struktur und die Farben der Scherben“, beschreibt sie ihre Technik. Sie sieht diese kreative Arbeit als ideale Verbindung von Handwerk und Kunst und hat nach einigem Experimentieren nun das Richtige für sich gefunden. Nicht nur sie selbst erfreut sich an dem Gegenständlichen ihrer Kunst.

Beate Riemann und Norbert KrabbeDer 1951 in Demmin geborene Norbert Krabbe lässt dagegen in seinen abstrakten Bildern absichtlich viele Deutungsmöglichkeiten zu. Schon in jungen Jahren knüpfte er Kontakte zur Dresdner Künstlerszene, suchte seinen Weg, der ihm seit 1990 erleichtert wurde. Er beteiligte sich an Ausstellungen und Kunstmessen in Europa und den USA. Nach Experimenten mit Gruppenkunst in einer Künstlergruppe hat er seit Ende der 1990er Jahre seinen individuellen Stil gefunden, seit 2004 wohnt er in Koserow. „Kreativität ist für mich eine Aufeinanderfolge freier und bedingungsloser Entscheidungen“, formuliert er selbst. „Sein bedeutet für mich Tun, und der malerische Prozess steht daher noch vor dem Produkt.“

Text: Rainer Höll

Fotos © Kurverwaltung Koserow

Datum: 03.10.2009

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

News

Eine Nacht im Strandkorb
Vor allem an abgelegenen Strandabschnitten Usedoms sind sie zu finden: Romantiker, die eine Nacht direkt am Strand verbringen – im Zelt oder nur durch den Schlafsack „geschützt“. Das ist nicht in jeder Hinsicht gesetzeskonform, wird aber meist toleriert. Nun hat das Ostseebad Ückeritz eine ganz legale romantische Übernachtungsmöglichkeit geschaffen.
27. Usedomer Kunstauktion in Heringsdorf
Wie wohl fast alle Küstenregionen ist auch die Insel Usedom zu Refugium von bildenden Künstlern geworden. Die Usedomer Malerschule ist sprichwörtlich, ihre Tradition wird durch den Usedomer Kunstverein e.V. fortgeführt. Dieser veranstaltet am 19. September in Heringsdorf die diesjährige Kunstauktion.
Woche der Bäderarchitektur
Trotz dieser Bezeichnung gibt es nach Aussagen vieler Fachleute keine „Bäderarchitektur“. Sie ist eher eine Sammlung bevorzugter Baustile, die vorwiegend an Beherbergungsstätten in Kurorten verwendet wurden, ob an der Küste oder im Binnenland.