Trassenheide

Trassenheide Insel Usedom Familienfreundliche Strandpromenade in Trassenheide, Insel Usedom

Das Ostseebad Trassenheide schließt sich südlich an das Ostseebad Karlshagen an. Umgeben von Wiesen, Moor und Heide liegt Trassenheide eingebettet in den mehr als einen Kilometer breiten Dünenwald, der zu jeder Jahreszeit nicht nur genügend Raum für Spaziergänge und Radwanderungen bietet, sondern im Sommer und Herbst auch ein üppiges Angebot an Beeren und Pilzen.
Trassenheide bietet schon durch den vier Kilometer langen, feinen Sandstrand und den ausgedehnten Flachwasserbereich optimale Bademöglichkeiten vor allem für Familien mit Kleinkindern. Der unmittelbare Strandbereich ist zu einer Oase der Erholung geworden. Kurpark mit Kurmuschel, Cafés, Ferienunterkünfte direkt an der Düne, vor allem aber die neue Strandpromenade mit einem außergewöhnlich großzügigen Spielbereich für Kinder ist zum Markenzeichen des Ostseebades Trassenheide geworden. In der Nähe des Bahnhofs haben sich mittlerweile mehrere inselweit bedeutsame Besuchermagnete für alle Altersgruppen in einem geschlossenen Komplex etabliert, unter anderem die Schmetterlingsfarm Trassenheide, das Kinderland Trassenheide oder „Die Welt steht Kopf“.
All das spricht für das Ostseebad Trassenheide als Ziel für Familienurlaub. Kinderspielzimmer im Haus des Gastes sowie verschiedene Veranstaltungen für Kinder am Strand vervollständigen die oben genannten Gründe dafür. Unmittelbar hinter den Dünen im Kiefernwald liegt der Naturcampingplatz „Ostseeblick", ausgestattet mit allen nötigen Ver- und Entsorgungseinrichtungen. Der Vier-Sterne-Campingplatz „Ostseeblick" ist jährlich von April bis Oktober geöffnet.

Sehenswürdigkeiten in Trassenheide und auf Usedom

Foto: © nordlicht verlag

Werbung

News

30 Jahre Historisch-Technisches Museum Peenemünde
Es ist eines der am meisten besuchten Ziele auf Usedom – das Museum Peenemünde im äußersten Norden der Insel. Die Motive liegen in der Vergangenheit der Region, wo die früheren Forschungen an Raketentechnik einen bis heute wirkenden Mythos ausgelöst haben, obwohl die militärische Zielsetzung der Forschungen immer unbestritten war.
Hafen am Ruden wird saniert
Der Greifswalder Bodden trennt die Inseln Usedom und Rügen. Von einer früheren Landverbindung sind die Inseln Ruden und Greifswalder Oie sowie das Riff „Großer Stubber“ übriggeblieben, letzteres hat sich zu einem Dauerstandort für Kegelrobben entwickelt. Der Nothafen auf der Greifswalder Oie mit dem Rettungskreuzer „Berthold Beitz“ ist im Sommer Ziel eines Fahrgastschiffes.
Mehr Service für Usedom-Urlauber
Zusammen mit vier anderen Regionen in Mecklenburg-Vorpommern ist auch die Insel Usedom mit der Stadt Wolgast für eine Modellregion vorgesehen, die bessere Bedingungen für einen Urlaub auf Deutschlands wohl schönster Insel schaffen und gleichzeitig die vorhandenen Möglichkeiten besser bündeln soll.