Swinemünde

Swinemünde Świnoujście Insel Usedom Wiatrak, das Wahrzeichen Swinemündes (Świnoujście)

Świnoujście, das ehemalige Ostseebad Swinemünde, ist mit Abstand der größte Ort auf der Insel Usedom. Die Stadt Świnoujście erstreckt sich beiderseits der Mündung der Swine (Świna), einem Mündungsarm der Oder, auf den Inseln Usedom (Uznam), Wollin (Wolin) und Kaseburg (Kasibor). Die 40.000 Einwohner Świnoujścies leben größtenteils auf der Insel Usedom. Insgesamt gehören zum Stadtgebiet 44 Inseln, von denen nur drei bewohnt sind.

Swinemünde wurde Anfang des 19. Jahrhunderts Hafenstadt, Marinestandort und seit 1824 eines der ältesten deutschen Seebäder. Die Stadt nahm einen rasanten Aufstieg, war Ausgangshafen für des Kaisers Nordlandfahrten und schon Ende des 19. Jahrhunderts war Swinemünde das größte deutsche Ostseebad und beliebter Sommeraufenthaltsort für Kaiser Wilhelm II. Hier war der Ausgangspunkt für die Entwicklung der heutigen „Kaiserbäder“ Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck. Schon vor dem I.Weltkrieg war der Besucher in knapp drei Stunden von Berlin aus mit der Bahn hier.

Bekannt wurde die Stadt Swinemünde durch den verheerenden Angriff durch amerikanische Bomber 1945 mit über 20.000 Todesopfern. Vor allem seit dem polnischen EU-Beitritt 2004 ist Swinemünde dabei, den einstigen Glanz als Badeort zurückzugewinnen. Die Promenade im Seebadviertel mit den zahlreichen Villen im Stil der Bäderarchitektur, aber auch Teile der Innenstadt lassen erahnen, in welchem Tempo sich die Entwicklung vollziehen wird. Am östlichen Ende der Strandpromenade ist mit dem „Baltic Park“ ein völlig neues touristisches Zentrum mit Ferienwohnungen, Hotel und einer Seebrücke im Entstehen. Schon jetzt verfügt die Stadt Swinemünde über zahlreiche Hotels mit qualifizierten Wellness-Angeboten, die städtische Kurklinik umfasst mehrere Standorte.

Eine moderne, großzügige Marina ist im Nordhafen entstanden. Maritimes Flair beherrscht auch den Stadthafen und das unvergleichliche natürliche Umfeld mit dem Rück-Delta der Swine, der Insel Kaseburg (Karsibόr) und den Wäldern in Richtung Stettiner Haff. Der Fährhafen auf dem Wolliner Ufer ist Ausgangspunkt von Fährverbindungen nach Schweden und Dänemark. Nach dem Wegfall der Grenzkontrollen erhält diese maritime Infrastruktur wachsende Bedeutung für die ganze Insel Usedom.

Sehenswert sind die alten deutschen Befestigungsanlagen beiderseits der Swinemündung, die zum Teil für Besucher erschlossen sind, sowie der mit 68 Metern höchste Leuchtturm an der Ostsee auf Wolliner Seite, der nach Besteigung einen unvergleichlichen Rundblick bietet.

Seemannsliederfestival, Gesamtpolnisches Studentisches Kulturfestival und Orgelabende stehen für ein anspruchsvolles und vielseitiges Kulturangebot, zu dem auch Konzerte im Rahmen des Usedomer Musikfestivals gehören.

Zwei Grenzübergänge für Fahrzeuge bis 3,5 t und Busse (nur Garz) verbinden die Stadt mit dem deutschen Teil Usedoms bei Ahlbeck und Garz, in den kommenden Jahren soll ein Tunnel die beiden Fähren über die Swine ersetzen.

Sie können in Swinemünde Hotels direkt buchen.

Sehenswürdigkeiten in Swinemünde und auf Usedom

Foto: © nordlicht verlag

Werbung

News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.