Bansin

Bansin Insel Usedom Bäderarchitektur in Bansin, Insel Usedom

Das Ostseebad Bansin ist das westlichste und kleinste der drei „Kaiserbäder“ der Insel Usedom, die ihren Namen von früheren Besuchen deutscher Kaiser ableiten und seit 2005 in der Gemeinde Ostseebad Heringsdorf vereint sind. Bansin liegt am Fuße des Langenbergs, der sich fast 60 Meter über der Ostsee erhebt und dessen Kliffküste von ständigem Abtrag betroffen ist.
Ursprung des heutigen Badeortes Bansin war das etwas abseits der Küste gelegene heutige Dorf Bansin mit den Ortsteilen Alt- und Neu-Sallenthin und Sellin. Erst Ende der 1890er Jahre erfasste der Trend zum Badebetrieb, aus Swinemünde, Ahlbeck und Heringsdorf kommend, auch den Bansiner Küstenabschnitt. Die damals innerhalb kürzester Zeit entstandene Bergstraße im Seebad Bansin ist heute eine der schönsten Straßen mit Bäderarchitektur an der gesamten deutschen Ostseeküste.
Unterhalb des Langenbergs, am so genannten Fischerstrand, beginnt die mit 13 Kilometern längste durchgehende Strandpromenade Europas über Heringsdorf und Ahlbeck nach Swinemünde (Świnoujście) in Polen.
Reichlich bewachsene Dünen säumen den Strandabschnitt des Seebades Bansin, die Anfang der 1990er Jahre entstandene Seebrücke ist gleichzeitig Anleger für Ausflugsschiffe in Richting Polen.
Am Fuße des Langenberg landen die Fischer ihren Fang zur schnellen Weiterverarbeitung oder zum Direktverkauf an. Unweit des Ostseestrandes lädt das Ufer des Schloonsees, einer ehemaligen Meeresbucht, zum Bummeln ein, das Tropenhaus lockt zahlreiche Gäste mit seiner liebevoll gepflegten Tieranlage.
Nur wenige Kilometer vom Strand entfernt umgibt eine außergewöhnlich reizvolle Natur aus Hügeln und Seen das alte Dorf Bansin. Der „Sieben-Seen-Blick“ hinter der historischen Bergmühle im Ortsteil Sallenthin hält tatsächlich sein Versprechen, den Blick auf fünf Binnenseen, die Ostsee und das Achterwasser.

Sehenswürdigkeiten in Bansin und auf Usedom.

Foto: © nordlicht verlag

Werbung

News

125. Geburtstag von Otto Niemeyer-Holstein
Direkt an der engsten Stelle der Insel Usedom, zwischen Koserow und Zempin, hat sich in den 1930er Jahren der Maler Otto Niemeyer-Holstein (1896-1984) in einem ausgedienten Berliner S-Bahnwagen ein Wohn-Atelier eingerichtet, fernab vom Einzugsbereich der Nationalsozialisten. Nach seinem Tod wurde es 1985 ein Gedenkatelier, wobei Atelier, Wohnhaus und Künstlergarten im Originalzustand erhalten werden.
Neue Sicht auf Usedom
Vor allem Ersturlauber auf Deutschlands wohl schönster Insel sind erstaunt über den hohen Waldanteil, oft in unmittelbarer Strandnähe. Wer sich davon überzeugen möchte, kann das seit dieser Saison direkt tun – mitten drin und von oben.
Vineta - Traum ohne Wirklichkeit
Seit nunmehr 25 Jahren wird auf der Freilichtbühne im Ostseebad Zinnowitz eine Sage wieder lebendig: die Sage von der untergegangenen Stadt Vineta, die nach so mancher Lesart sogar vor Usedom gelegene haben soll. Mit viel Fantasie und spektakulärer Technik bringt die Vorpommersche Landesbühne Anklam das Stück auf die Bretter.