Heringsdorf

Heringsdorf, Seebrücke Heringsdorf, Seebrücke

Das Seebad Heringsdorf ist das größtes und bekanntestes Seebad im deutschen Teil der Insel Usedom, und das mittlere der drei „Kaiserbäder“. Heringsdorf war der erste „Ableger“ des Badebetriebs im eigentlichen Kaiserbad Swinemünde kurz nach dessen Start. Mitte des 19. Jahrhunderts begann unter aktiver Mitwirkung Berliner Industrieller und Bankiers wie Hugo Delbrück und Gerson Bleichröder die planmäßige Anlage des Seebades Heringsdorf. Die damals ersten Usedomer Seebäder wurden zur sprichwörtlichen Badewanne Berlins, bald verband sie eine durchgehende Eisenbahnverbindung mit der Hauptstadt.
1995 wurde die Heringsdorfer Seebrücke neu errichtet, wenige Meter neben dem Platz der alten Seebrücke, deren Reste noch aus dem Wasser ragen. Die Seebrücke ist die längste in Kontinentaleuropa, sie enthält Ferienwohnungen sowie eine Ladenpassage. Beliebter Anziehungspunkt ist das Restaurant an der Spitze der Seebrücke. Von dort starten Ausflugsschiffe vor allem in Richtung der polnischen Ostseebäder Swinemünde und Misdroy.
Besonders entlang der Delbrück-Straße prägen prächtige Villen der Bäderarchitektur nach ihrer Rekonstruktion das mondäne Ortsbild Heringsdorfs.
Ein großer Veranstaltungssaal (Kaiserbädersaal) und ein vielfältiges Angebot an Spezialitätenrestaurants und Einkaufsmöglichkeiten kennzeichnen den gehobenen Charakter des Seebades Heringsdorf, das bereits nach seiner Gründung bei Prominenten aus Politik und Kultur sehr beliebt war. Beispiel dafür ist die Villa Irmgard, die Maxim Gorki zum Kuraufenthalt nutzte und die heute als kleines Museum darüber informiert.

Informationen zu Sehenswürdigkeiten auf Usedom finden Sie hier.

Foto: © nordlicht verlag

Werbung

News

125. Geburtstag von Otto Niemeyer-Holstein
Direkt an der engsten Stelle der Insel Usedom, zwischen Koserow und Zempin, hat sich in den 1930er Jahren der Maler Otto Niemeyer-Holstein (1896-1984) in einem ausgedienten Berliner S-Bahnwagen ein Wohn-Atelier eingerichtet, fernab vom Einzugsbereich der Nationalsozialisten. Nach seinem Tod wurde es 1985 ein Gedenkatelier, wobei Atelier, Wohnhaus und Künstlergarten im Originalzustand erhalten werden.
Neue Sicht auf Usedom
Vor allem Ersturlauber auf Deutschlands wohl schönster Insel sind erstaunt über den hohen Waldanteil, oft in unmittelbarer Strandnähe. Wer sich davon überzeugen möchte, kann das seit dieser Saison direkt tun – mitten drin und von oben.
Vineta - Traum ohne Wirklichkeit
Seit nunmehr 25 Jahren wird auf der Freilichtbühne im Ostseebad Zinnowitz eine Sage wieder lebendig: die Sage von der untergegangenen Stadt Vineta, die nach so mancher Lesart sogar vor Usedom gelegene haben soll. Mit viel Fantasie und spektakulärer Technik bringt die Vorpommersche Landesbühne Anklam das Stück auf die Bretter.