Stadt Wolgast

Das Tor zur Insel - die Wolgaster Peenebrücke Das Tor zur Insel - die Wolgaster Peenebrücke

Die Stadt Wolgast liegt beiderseits des Peenestroms und gilt mit seiner imposanten Klappbrücke als nördliches Tor zur Insel Usedom.
Die Schlossinsel mit neu gestalteten Ufer- und Kaianlagen und einer Einkaufspassage erinnert an die großen Zeiten der Stadt Wolgast als Residenzstadt pommerscher Herzöge und als Seefahrerstadt von nationaler Bedeutung. Der Freizeithafen als maritimes Kleinod ist beliebtes Ziel von Seglern und Flusskreuzfahrtschiffen. Besonderer Anziehungspunkt von Wolgast und weithin sichtbares Wahrzeichen ist die Klappbrücke über den Peenestrom. Unweit des Hafens liegt das als Museum gestaltete Geburtshaus des Begründers der romantischen Kunst in Deutschland, Philipp Otto Runge.
Ein liebevoll gepflegtes Heimatmuseum befindet sich neben dem Historischen Rathaus in einem der ältesten Gebäude der Stadt, der „Kaffeemühle“. Von besonderem Anschauungswert sind die Kirche St. Petri mit der Herzogsgruft sowie die Gertrudenkapelle an der Chaussestraße. Vom Turm der Kirche hat man einen weiten Blick über die Insel Usedom und das vorpommersche Festland. Attraktiv für die ganze Familie ist der Heimattierpark am Tannenkamp.

Foto: © nordlicht verlag

Werbung

News

Eine Nacht im Strandkorb
Vor allem an abgelegenen Strandabschnitten Usedoms sind sie zu finden: Romantiker, die eine Nacht direkt am Strand verbringen – im Zelt oder nur durch den Schlafsack „geschützt“. Das ist nicht in jeder Hinsicht gesetzeskonform, wird aber meist toleriert. Nun hat das Ostseebad Ückeritz eine ganz legale romantische Übernachtungsmöglichkeit geschaffen.
27. Usedomer Kunstauktion in Heringsdorf
Wie wohl fast alle Küstenregionen ist auch die Insel Usedom zu Refugium von bildenden Künstlern geworden. Die Usedomer Malerschule ist sprichwörtlich, ihre Tradition wird durch den Usedomer Kunstverein e.V. fortgeführt. Dieser veranstaltet am 19. September in Heringsdorf die diesjährige Kunstauktion.
Woche der Bäderarchitektur
Trotz dieser Bezeichnung gibt es nach Aussagen vieler Fachleute keine „Bäderarchitektur“. Sie ist eher eine Sammlung bevorzugter Baustile, die vorwiegend an Beherbergungsstätten in Kurorten verwendet wurden, ob an der Küste oder im Binnenland.